Schöne Bilder, wenig Bochum: Neuer ZDF-Krimi „Heldt“ im Wirklichkeits-Check

BOCHUM Wie viel Bochum steckt im neuen ZDF-Vorabendkrimi? Ab Ende Januar ermittelt Nikolas Heldt in den Straßen dieser Stadt. Zumindest soll das so sein. Tatsächlich ist Bochum aber nur in vielen Panorama- und wenigen Nahaufnahmen wirklich zu erkennen. Dass die Serie zum Großteil nicht in Bochum entstanden ist, fällt auf. Zumindest Einheimischen.

« »
1 von 2
  • Die Stammkneipe, die "Heldt"-Hauptdarsteller Kai Schumann regelmäßig aufsucht, ist ein wenig zu protzig für Bochumer Verhältnisse.

    Die Stammkneipe, die "Heldt"-Hauptdarsteller Kai Schumann regelmäßig aufsucht, ist ein wenig zu protzig für Bochumer Verhältnisse. Foto: Dicks (ZDF)

  • Ein Blick in eine echte Ausnüchterungszelle der Bochumer Polizei. Die Schere zwischen Krimi und Realität klafft weit auseinander.

    Ein Blick in eine echte Ausnüchterungszelle der Bochumer Polizei. Die Schere zwischen Krimi und Realität klafft weit auseinander. Foto: Möller

Polizei und Staatsanwaltschaft sitzen im gleichen Gebäude. Ein Fakt, der fürs Fernsehen erfunden worden ist. Tatsächlich befindet sich das Polizeipräsidium in der Uhlandstraße. Die Staatsanwaltschaft sitzt hingegen am Westring. Ob Polizeipräsidentin Diana Ewers froh darüber ist, dass ihr Posten in der Vorabendserie von einem Mann bekleidet wird, ist nicht überliefert. Möglicherweise weiß sie noch gar nichts von ihrem Glück. Ein bisschen mehr Recherche und zumindest die Hierarchien innerhalb des Polizeipräsidiums hätten realistischer wiedergegeben werden können.

Ein Detail fehlt

Bochum ist eine Bierstadt, das sehen auch Nikolas Heldt (Kai Schumann) und seine Kollegen so. Und auf den ersten Blick sehen die Bierflaschen auch fast aus wie das Bochumer Original. Allerdings steht weder Fiege drauf, noch ist Fiege drin. Das Etikett kommt dem Original zwar wirklich nahe, aber es fehlt ein entscheidendes Detail: der Bügelverschluss. Auch die Pinte (Carlo’s), in die es Heldt immer wieder führt, versprüht nicht zwingend Bochumer Charme.



Insgesamt sind die Bilder ziemlich overdressed und durchgestyled. Das Flair des Ruhrgebiets kommt nur an wenigen Stellen wirklich zum Tragen. Es ist alles ein bisschen zu schick, ein bisschen zu schön. Die Kulisse hätte gerne deutlich rauer sein können. Der Pott und seine Menschen sind kernig, immerhin das verkörpert Schumann.

Der Dienstwagen ist kein Opel

Sein Dienstwagen: ein alter, dunkelroter Mercedes. Treffender oder nahe liegender wäre ein Opel gewesen – aber seine alte Schleuder ist auf jeden Fall ein Hingucker. Ein perfektes Beispiel für meilenweit am echten Alltag vorbeigeschossen sind die Zellen im Bochumer Polizeipräsidium. In der Serie sind die Wände blau gestrichen, mit weißem Stift wurde „Haut die Bullen platt wie Stullen an die Wand“ gekritztelt.

Tatsächlich sind die Zellen an Spartanität und Farblosigkeit kaum zu überbieten. Die Wände sind weiß gefliest, der Boden bräunlich. Während man sich beim Ansehen der Serie durchaus vorstellen kann, eine Nacht in der Zelle zu verbringen, verwirft man diesen Gedanken beim Anblick der echten Zellen relativ zügig.

Spärlich gestreute Nahhaufnahmen

Mittendrin ist Bochum eigentlich nur, wenn spärlich eingestreute Nahaufnahmen zu sehen sind. Beispielsweise die Einfahrt zum Parkhaus am Boulevard – oder Verkehrsschilder, die zu Polizei und Bergbaumuseum führen. Das Museum kommt an vielen Stellen vor. Als einzelnes Bild zwischendurch, bei Überleitungen oder Szenewechseln. Es ist die wiederkehrende Konstante – ähnlich wie die Blaulichtübergänge bei Toto und Harry.



Was zumindest Männer freuen dürfte: Die Heckansicht von Staatsanwältin Ellen Bannenberg (Janine Kunze). Zumindest in der ersten Folge „Explosive Fracht“ ist Kunzes Hinterteil mehrfach schön von Regisseur Olaf Kreinsen in Szene gesetzt worden. Ein Hingucker, der allerdings nicht für die fehlende Ruhrpott-Attitüde entschädigen kann.

Schöne Seiten der Stadt

Die Bilder, die von Bochum gezeigt werden, sind schön. Weitwinkelaufnahmen vom Exzenterhaus – oder generell aus der Vogelperspektive. Im Zeitraffer fahren Autos bei Dunkelheit über den Ring vorbei am Bahnhof. So schafft es unsere Stadt immerhin in den ZDF-Vorabend. Mit seinen schönen Seiten. Der Krimi ist launig, aber kein Tatort. Und wer eine Serie nicht mit der Realität verwechseln will, ist bei Heldt und seinen Bochumer Fällen gut aufgehoben.

Hauptdarsteller: Die Hauptrollen im Vorabendkrimi „Heldt“ spielen der durch Doctor’s Diary bekannt gewordene Kai Schumann (Nikolas Heldt), Janine Kunze (Ellen Bannenberg) und Timo Dierkes (Detlev Grün). Am Donnerstag, 24. Januar, um 19.25 Uhr läuft im ZDF die erste Folge „Explosive Fracht“. In weiteren Folgen werden unter anderem Michaela Schaffrath als Veranstalterin Tine Schütz und Schauspieler Norbert Heisterkamp zu sehen sein.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 9 - 5?