Missbrauchsvorwurf: Ermittlungen gegen CTV-Trainer vor Abschluss

CASTROP Die Ermittlungen gegen den ehemaligen Leichtathletik-Trainer des Castroper TV stehen kurz vor dem Abschluss. Dem Mann wird der Missbrauch von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Es soll zu sexuellen Übergriffen bei 11- bis 13-jährigen Mädchen gekommen sein.

  • Die Ermittlungen gegen den ehemaligen Trainer des Castroper TV wegen Kindesmissbrauchs stehen kurz vor dem Abschluss.

    Die Ermittlungen gegen den ehemaligen Trainer des Castroper TV wegen Kindesmissbrauchs stehen kurz vor dem Abschluss. Foto: dpa

Seit Monaten werden Fotos von Kindern ausgewertet, die der Ex-Trainer aufgenommen hat und die auf seinem Computer sichergestellt wurden. Inwieweit es sich um strafrechtlich relevantes Material handelt, wird geprüft.

Weiter auf freiem Fuß

„Ende dieses Monats wird die Ermittlungskommission ihre Arbeit abschließen. Dann wird sich zeigen, was juristisch daraus wird“, erklärte die Leitende Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel auf Anfrage. Zu einer Anklage könnte es frühestens Anfang September kommen.

Zurzeit ist der Verdächtige nach wie vor auf freiem Fuß. Nach dem Beginn der Ermittlungen gegen ihn und der ersten Berichterstattung in den Ruhr Nachrichten am 15. April hatte sich der Übungsleiter freiwillig zur Behandlung in eine forensische Einrichtung begeben. Die hatte er im Juni wieder verlassen.
    
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2?