ECCE: Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert

DORTMUND Das mit Fördergeldern finanzierte "European Centre of Creative Economy" (Ecce) ist für Kritiker eine Verschwendung von Steuergeldern, für die Verantwortlichen ein Vermittler zwischen Kultur und Wirtschaft. Wir haben uns die Kreativ-Projekte anlässlich des Besuchs von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin genauer angesehen.

  • NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das »european centre for creative economy« (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.

    NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das »european centre for creative economy« (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny. Foto: Dieter Menne

Am Freitag besuchte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) das „European Centre of Creative Economy“ im U-Turm, „um sich das Projekt anzusehen.“ Ecce, sprich Etsche, ist eine öffentlich geförderte, von der Stadt Dortmund 2011 gegründete GmbH, mit dem Auftrag von Land und Regionalverband Ruhr (RVR), dafür zu sorgen, dass Akteuren in zwölf „Kreativ-Quartieren-Ruhr“ Fördermittel bis 2015 zufließen – ein Nachfolgeprojekt der Kulturhauptstadt Ruhr 2010. 

1,6 Millionen Euro für Projekte

In Dortmund ist das Union-Viertel ums Dortmunder U ein solches Kreativ-Quartier. Das lässt sich das Land einiges kosten. Das Ecce (15 Mitarbeiter) erhält für 2013/2014 600.000 Euro an Betriebskosten und bekam zudem für mehrere Projekte 1,6 Millionen Euro bewilligt, darunter für die alternative Immobilien- und Servicedatenbank „kreativquartiere.de“ und die Web-TV-Plattform „Labkultur.TV“.

Allerdings musste Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny auf Nachfrage einräumen, dass die seit Juni 2012 laufende Immobiliendatenbank kaum angenommen wird. Für Dortmund sind gerade mal 14 Immobilien-Angebote eingestellt. Gesuche gibt es gar keine.
    
Es sei „nicht üblich, in der Ergebnismenge zu suchen“, meinte Gorny dazu. Und: Man könne so etwas nur anbieten, wenn das nicht genutzt werde . . . „In Holland klappt das“, fügte er hinzu.
 
Unter der für Künstler- und Kulturschaffende gedachten Rubrik kostenlose Kleinanzeigen sind nur solche zu finden, die von Ecce-Mitarbeitern eingestellt wurden.
 
Erfolge kaum zu messen
 
Auch beim Ecce-Internet-Projekt „LabkulturTV“, das Kunst, Kultur, Kreativität und deren Akteure multimedial und europaweit zusammenführen soll, lassen sich die Erfolge kaum messen. Nimmt man jedoch die Kommentare zum Maßstab, die die Besucher der Internetseite unter den einzelnen Beiträgen hinterlassen, sieht es mau aus. In der Regel: null.

Auch wenn der Etat dafür drastisch zurückgefahren wird – auf 300 000 Euro in diesem und 150.000 Euro im nächsten Jahr – in das „Labkultur.TV“ sind bereits mehr als  zwei  Mio. Euro geflossen.  

Ursprung in der Kulturhauptstadt
Ecce hat seinen Ursprung in der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und war anfangs ein Institut. Die Stadt Dortmund war zunächst Alleingesellschafter der späteren GmbH, inzwischen wollen die Kommunen mit Kreativ-Quartieren sich beteiligen.
Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus Dortmund gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus Dortmund. Hier anmelden und Newsletter auswählen!

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 14 + 7?