Info-Veranstaltung: Radweg auf Hoeschbahntrasse nur mit Bürger-Engagement

KÖRNE Die Nachricht des Abends war eindeutig: Ohne Bürgerengagement wird die Umsetzung des Projekts Gartenstadtradweg schwierig. Das Projekt war am jetzt Thema der ersten Bürgerwerkstatt im Wohn- und Begegnungszentrum Am Zehnthof.

  • Noch liegen teilweise die Schienen der alten Hoesch-Bahn - zum Ärger vieler Radfahrer.

    Noch liegen teilweise die Schienen der alten Hoesch-Bahn - zum Ärger vieler Radfahrer. Foto: Laryea

Bislang gab es nur Begehungen mit der Politik oder dem Regionalverband Ruhr (RVR) auf der alten Hoeschbahntrasse, aber noch keine Bürgerveranstaltung zu dem Thema Gartenstadtradweg. Das hatte jetzt ein Ende mit der ersten Bürgerwerkstatt. 30 Besucher kamen, eingeladen hatte Ratsherr Heinz-Dieter Düdder.

Industriedenkmäler erhalten
 
Das Projekt, das offiziell beim RVR unter dem Namen Gartenstadtradweg läuft und Scharnhorst über die alte Hoeschbahntrasse mit dem Phoenix-See verbinden soll, nimmt für den Körner Teil im Bereich des alten Güterbahnhofs seit 2008 konkrete Formen an.
    
Für diesen Bereich präsentierten Dieter Caspari und Gesine Schulte vom Körner Kunst- und Kulturverein ihre Ideen. Danach sollen das alte Bahnwärterhäuschen und das Firmengebäude von Holstein & Kappert als Architektur- und Industriedenkmäler erhalten und einbezogen werden.

Naturlehrpfad möglich
 
Den Beteiligten schwebt eine Art Naturerlebnispark mit Radstrecke vor. Dazu soll es, so Düdder, Schilder zu den vielen Industriedenkmälern entlang des Radweges geben. Außerdem könnten Fitnessangebote für alle Generationen sowie Kletterwände angelegt werden.

Wolfgang Becker vom Initiativkreis Naturlehrpfad „Alte Körne“ stellte Naturprojekte vor, die – wie am Naturlehrpfad – auch entlang des Gartenstadtradweges möglich seien.

Brücken-Sanierung wird teuer
 
Zum aktuellen Stand erklärte der Ratsherr, dass das Projekt nach Schätzungen des RVR 14 Millionen Euro kosten werde. „Die Fördermittel müssen allerdings noch akquiriert werden, außerdem gibt es noch keine zeitliche Fixierung.“

Hauptkostenpunkt sei die Sanierung der Brücken im Bereich der Gartenstadt. Zudem müssten noch an den Radweg angrenzende Freiflächen von Privateigentümern sowie der Dortmunder Eisenbahn losgekauft werden. „Wir brauchen eine starke Bürgerbewegung“, erklärte Düdder.
Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus Dortmund gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus Dortmund. Hier anmelden und Newsletter auswählen!

Autor
Thilo Kortmann
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    21. März 2013, 01:59 Uhr
    Aktualisiert:
    27. März 2013, 18:03 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2?