Auferstehungskirche: Public Viewing im Gotteshaus

APLERBECK "Ich bin auch für die Außenseiter", sagt Pfarrerin Anke Thimm. Als Frau des Glaubens ihr christlicher Auftrag. Ihr Glaube aber ist Schwarz-Rot-Gold: "Unsere Jungs, die schaffen das!" Um das auch zu verfolgen, schaut sie das Spiel am Arbeitsplatz.

  • Drückt allen Nationen die Daumen: Pfarrerin Anke Thimm.

    Drückt allen Nationen die Daumen: Pfarrerin Anke Thimm. Foto: Kostersitz

Und zwar beim Public Viewing in der Auferstehungskirche. Sicher, sie will sich nicht festlegen, die Pfarrerin aus Aplerbeck, drückt allen Nationen die Daumen. „Der Bessere möge gewinnen“, sie sehe das sportlich, „die Hauptsache ist das Gemeinschaftsgefühl“. Anke Thimm hat alle Schäfchen im Blick, überkonfessionell und interkontinental.

    
Für eine Christin nicht überraschend, der Glaube schließt auch die Schwachen ein. Weitaus ungewöhnlicher der Ort, an dem sie den Fußballnationen die Daumen drückt. Direkt vor Ort nämlich, in der Auferstehungskirche der LWL-Klinik. Fußball unterm Altar, Tröten und Fiebern im Angesicht des Herrn, geht das denn in Ordnung?

Volkesnähe

„Ich verstehe die Frage nicht ganz genau“, sagt Thimm und dies ist auch schon Antwort genug. Die Natürlichkeit, mit der die Pfarrerin am heutigen Spiel-Tag die Leinwand an der Kirchenwand aufzieht, dem Video-Beamer installiert und die Lautsprecher checkt, zeigt eine Kirche, die Volkes Nähe sucht.

Mit Tröten, Kappen, Fahnen sollen sie kommen, die Fußballfans aller Couleur, „die Kirche ist für alle offen, wir gucken, solange Deutschland spielt“. Die Menschen dort abholen, wo sie sind, dies sei der Weg, „mehr denn je“.

In WM-Zeiten ist eine Video-Leinwand mit Live-Übertragung da schon genau die richtige Nummer. „Aber kein Bier“, das ist die Pfarrerin streng, „wegen der Patienten.“ Denn die kommen natürlich auch, haben es nicht weit und mit der Fußballleinwand eine kleine Abwechslung zum Stations-Alltag.

Viele fremde Gesichter

„Das tut ihnen gut“, sagt Thimm, „das Zusammensein mit anderen“. Und von denen haben auch schon einige den Weg in die Auferstehungs-Kirche gefunden, am Sonntag, als Deutschland gegen Australien kickte. Das Debüt der „Jungs“ war auch das der Fußballkirche, „um die 50 Leute waren hier, viele fremde Gesichter“.

Die Leinwand zieht, die Kirche zieht an. „Kein Zweifel, dass wir gewinnen“, sagt Thimm. Der Glaube an die „Jungs“, er steht. Und versetzt ja bekanntlich so manchen Berg. Vielleicht erschallt die Auferstehungskirche ja bald in einem kollektiven „Finaaaaale!“ – so Gott will. 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 4 x 7?   
Autor
Sonja Kostersitz
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    18. Juni 2010, 08:30 Uhr
    Aktualisiert:
    17. Juni 2010, 19:19 Uhr