Steinhammer-Grundschule: Unterrichtsausfall gefährdet Versetzung von 15 Zweitklässlern

MARTEN Monatelang war der Unterricht ausgefallen - die Klassenlehrerin war krank. In der ganzen Zeit hat es die Schulleitung der Steinhammer-Grundschule in Marten offenbar versäumt eine Vertretung zu organisieren. Nun ist bei 15 von 20 Kindern die Versetzung gefährdet.

  • Bei 15 von 20 Schülern der Klasse 2a der Steinhammer-Grundschule ist die Versetzung gefährdet.

    Bei 15 von 20 Schülern der Klasse 2a der Steinhammer-Grundschule ist die Versetzung gefährdet. Foto: Dieter Menne

Im vergangenen Herbst war die Klassenlehrerin der Klasse 2a plötzlich krank geworden. Unterricht fiel aus.
Als sich die Situation nicht besserte, nahmen die Eltern Kontakt zur Schulleitung auf.

Doch dort habe man nur unbefriedigende Antworten bekommen, erklärt Eltern-Sprecher Dirk Becker, „und das, obwohl der Unterrichtsausfall in der Klasse weit über 50 Prozent lag“. Weil sich die Situation nicht besserte, habe man das Schulamt eingeschaltet.

„Problem ist hausgemacht“

Der zuständige Schulamtsdirektor Dieter Ihmann bestätigt die Schilderungen des Elternvertreters. „Das Problem ist hausgemacht“, sagt Ihmann. Die Schulleitung habe sich offenbar nicht darum gekümmert, den Unterrichtsausfall gleichmäßig auf alle Klassen zu verteilen.
    
„Außerdem gibt es einen Lehrer-Pool, aus dem man Ersatz bekommen kann, wenn man diesen anfordert“, erklärt der Schulamtsdirektor. Die Schulleiterin wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Seit vier Monaten hat die Klasse 2 a eine neue Klassenlehrerin, mit der die Eltern sehr zufrieden seien, wie Dirk Becker erklärt. Sie habe in der kurzen Zeit die Leistungsdefizite der Schüler jedoch nicht entscheidend kompensieren können. Damit, dass ihre Kinder die Leidtragenden der organisatorischen Probleme der Schule sind und das Schuljahr wiederholen müssen, wollen sich die Eltern nicht abfinden, betont Becker.

Individuelle Förderung

Und das müssen sie möglicherweise auch nicht, wie Schulamtsdirektor Ihmann im Gespräch mit unserer Zeitung in Aussicht stellte. Er sei vor wenigen Tagen an der Schule gewesen. „Wir haben beschlossen, mit den Eltern Einzelgespräche zu führen und dann gemeinsam zu überlegen, ob die Kinder wiederholen oder nicht“, sagte er. Für die betroffenen Schüler sollen individuelle Förderprogramme eingerichtet werden.

Ob sich Konsequenzen für die Schulleiterin ergeben, wird wohl erst eine intensive Prüfung des Falles durch das Schulamt ergeben.

 
Schuleingangsphase und Tipps der Schulpsychologin
 
  • Die ersten Jahre in der Grundschule heißen Schuleingangsphase. Ein Kind kann die Schuleingangsphase in einem Jahr, in zwei oder in drei Jahren durchlaufen. Schüler, die für die Schuleingangsphase drei Jahre brauchen, bleiben also nicht sitzen.
  • Der Übergang in die Klasse drei beruht auf einer Versetzung.
  • Positive Seiten und Stärken der Kinder sollten durch die schulischen Schwierigkeiten nicht komplett in den Hintergrund gedrängt werden, rät Simone Dunkel, Leiterin der Schulpsychologischen Beratungsstelle.
  • Eltern sollten bei aller verständlicher Sorge um die schulischen Schwierigkeiten eher eine unaufgeregte Haltung einnehmen.
  • Dazu passe die Botschaft: „Wir nehmen wahr, dass du Hilfe benötigst und werden uns gemeinsam mit deinen Lehrern um Lösungen bemühen.“
Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus Dortmund gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus Dortmund. Hier anmelden und Newsletter auswählen!

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2?   
Autor
Nils Heimann
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. Juni 2013, 03:25 Uhr
    Aktualisiert:
    5. Dezember 2013, 17:18 Uhr
  • Orte: