"Das perfekte Dinner": Wittener serviert Steaks in Koch-Doku

WITTEN Der Wittener Christian Warschun ist bald in der Koch-Doku "Das perfekte Dinner" (VOX) zu sehen. Dabei beeindruckte der Hobbykoch seine vier Mitstreiter nicht nur mit kulinarischen Überraschungen. Hier verrät er seine Rezepte.

« »
1 von 3
  • (c)Fotos by Christiane Züchter ITV- Studios.

    (c)Fotos by Christiane Züchter ITV- Studios. Foto Christiane Züchter

  • (c)Fotos by Christiane Züchter ITV- Studios.

    (c)Fotos by Christiane Züchter ITV- Studios.

  • Christian Warschun (m.) mit seinen vier Mitstreitern.

    Christian Warschun (m.) mit seinen vier Mitstreitern. Foto Christiane Züchter

Es war einer der Abende, an denen Christian Warschun mal wieder über das Kochen redete. In der Kneipe, am Tresen. „Ich hatte am Vorabend für alle gekocht, und einer von meinen Kollegen sagte: Bewirb sich doch mal beim perfekten Dinner.“
    
Der 21-Jährige erzählt lachend: „Nach einigen Bieren mehr tippte ich die Bewerbung ins Handy. Das war also eine richtige Schnapsidee.“ Mit Folgen: Die Bewerbung des jungen Veranstaltungskaufmanns aus Annen kam beim Kölner Fernsehsender Vox gut an. Christian wurde eingeladen.

Bester Hobbykoch des Ruhrgebiets

Nächste Woche ist er in der Kochshow „Das perfekte Dinner“ zu sehen. Das Thema der Show vom 15. bis 19. April ist die Frage, wer der beste Hobbykoch des Ruhrgebiets ist.
    
Christian Warschun ist der jüngste der Kandidaten, die aus den Dortmunder Stadtteilen Benninghofen, Hörde und Huckarde sowie aus Bochum-Querenburg kommen.

Die Dreharbeiten fanden im Oktober statt. „Es war sehr anstrengend, hat aber auch unheimlich Spaß gemacht“, erinnert sich Christian. „Nachmittags war ich im Büro, dann schnell nach Hause, dann von Stadt zu Stadt düsen und kochen.“

Lockerer Runde

Anfangs sei er noch befangen gewesen. „Man achtet unheimlich darauf, wie man sich am Tisch und beim Essen so gibt – vor allem, wenn Kameras laufen“, erzählt der 21-Jährige. Aber die Mitkandidaten hätten eine lockere Runde ergeben. „Das Eis war sofort gebrochen, die waren alle richtig toll.“
    
Um seine „Konkurrenten“ zu beeindrucken, zog der Wittener alle Register seines Jobs. „Ich habe sie in einer Limousine abholen lassen, und dann hat eine Live-Band bei mir gespielt.“

Oma war überrascht

Ob seine Rumpsteaks mit Backkartoffeln und seine Blutorangen-Maracuja-Torte ebenfalls gut angekommen sind, wird sich zeigen: Am Donnerstag, 18. April, ab 19 Uhr ist Christians großer Auftritt. Den wird auch die Familie verfolgen. „Meine Oma war ganz überrascht, dass ich mit Lebensmitteln umgehen kann“, erzählt er gut gelaunt.
    
Das Kochen hat Christian Warschun sich selbst beigebracht. „Ich hatte früh meine eigene Wohnung und wollte einfach nicht mehr jeden Tag Pizza aufbacken.“ Das Rumpsteak, das er bei Vox serviert, gehört zu seinen Lieblingsgerichten: „Fleisch ist mein Gemüse!“
    
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 3 x 3?