Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



Nächster Neuzugang beim BVB: Aleksandra Zych wechselt nach Dortmund

BVB-Handball-Frauen

Der BVB verstärkt den rechten Rückraum. In Aleksandra Zych verpflichtet der Handball-Bundesligist kurz vor der Partie beim Tabellenletzten Halle-Neustadt eine wurfgewaltige Linkshänderin.

Dortmund

, 01.02.2019 / Lesedauer: 4 min
Nächster Neuzugang beim BVB: Aleksandra Zych wechselt nach Dortmund

Eine neue Option im rechten Rückraum: Aleksandra Zych (M.) verstärkt den BVB. © Imago

Gegen den VfL Oldenburg war zuletzt ein bisschen der Notstand ausgebrochen. In Svenja Huber stand dem BVB im Kampf um Tabellenplatz vier nur noch eine Linkshänderin zur Verfügung. Der Rest? Verletzt. Weder Linda Mack (Kreuzbandriss) noch Leonie Kockel (Knie) und Asuka Fujita (Knöchel) standen Gino Smits zur Verfügung. Und wer um die Vorlieben des BVB-Trainers weiß, gerade im rechten Rückraum auf eine Linkshänderin zurückgreifen zu können, dürfte eine ungefähre Vorstellung davon bekommen haben, welche Auswirkungen das für die Planungen des Niederländers bedeutet hat.

„Wir mussten wie schon zuvor umstellen und uns neue Lösungen einfallen lassen und werden das auch weiterhin tun“, sagte Smits, der sich mit der Situation aber „arrangieren“ kann, auch mit Blick auf die Partie am Sonntag (16 Uhr) beim Tabellenletzten SV Union Halle-Neustadt. „Die Situation ist nunmal so, damit muss man umgehen“, so Smits. Langfristig aber soll es die Ausnahme bleiben. Auch deshalb hat der Klub seinem Trainer den Wunsch nach einer weiteren Linkshänderin für die neue Saison erfüllt.

Wie der Handball-Bundesligist am Freitag bekannt gab, wechselt Aleksandra Zych vom französischen Meister Metz Handball nach Dortmund. „Aleksandra Zych ist eine dynamische, wurfgewaltige Spielerin, die auch in der Abwehr eine hohe Qualität mitbringt“, sagte Andreas Bartels, stellvertretender Abteilungsvorstand beim BVB. „Und sie hat ihre Klasse bereits auf internationalem Niveau nachgewiesen.“ Zych ist der dritte Neuzugang der Dortmunder für die kommende Saison. Bereits in der vergangen Woche bestätigte der Klub die Wechsel von Merel Freriks und Bogna Sobiech (beide HSG Bensheim/Auerbach) zum BVB.

BVB hatte bereits vor zwei Jahren Interesse an Zych

So ganz unbekannt ist Zych, 26 Jahre alt und 1,86 Meter groß, in Dortmund ohnehin nicht. Die Borussia hatte bereits vor zwei Jahren Interesse an der polnischen Nationalspielerin, die mittlerweile mehr als 60 Länderspiele auf dem Konto hat. Damals entschied sich der Verein allerdings gegen eine Verpflichtung und nahm stattdessen die Spanierin Irene Espinola Perez unter Vertrag. Perez, wie Zych Linkshänderin und im rechten Rückraum beheimatet, ist mittlerweile nach Neckarsulm weitergezogen, Zych kommt nun im Sommer. „Wir waren von Anfang an überzeugt von ihr. Daher sind wir hoch erfreut, dass wir sie jetzt unter Vertrag nehmen konnten“, sagte Bartels.

Aktuell spielt Zych aber noch in Metz, ihrer ersten Auslandsstation überhaupt nach dem polnischen Spitzenklub Vistal Gdynia (2012 bis 2018). Beim französischen Meister und aktuellen Tabellenführer sollte sie im vergangenen Jahr in die Fußstapfen der slowenischen Top-Spielerin Ana Gros treten, die sich am Ende allerdings als die ein oder andere Nummer zu groß für Zych erwiesen. Die Einsatzzeiten halten sich bislang im überschaubaren Rahmen, in 14 Spielen erzielte sie 21 Treffer. „Ihre Situation in Metz war sicherlich nicht ganz einfach, da sie nicht die Spielanteile erhalten hat, die sie sich vorgestellt hat“, sagte Bartels. „Auch deswegen freut sie sich jetzt zum BVB zu wechseln, um hier ihr volles Potenzial zeigen zu können.“

Gino Smits zeigte sich am Freitag ebenfalls zufrieden mit der Verpflichtung. „Aleksandra Zych verfügt bereits über Champions-League-Erfahrung. Sie hat einen sehr starken Distanzwurf und bringt Größe für den Innenblock mit. Mit ihr haben wir eine Extra-Option im rechten Rückraum“, sagte der Trainer.


BVB setzt auf unterschiedliche Spielertypen

Verein wie Coach war es dabei wichtig, dem aktuellen Personal im Rückraum rechts – Stand heute Leonie Kockel und Linda Mack – eine weitere Komponente hinzuzufügen. Jede Position, so der Wunsch, soll mit zwei unterschiedlichen Spielertypen besetzt sein. „So sind wir weniger auszurechnen und können variabler agieren“, sagte Smits. Leonie Kockel sei eines der „hoffnungsvollsten Talente Deutschlands für den rechten Rückraum“, sagte Bartels. „Leonie ist eine sehr spielstarke Spielerin, auf sie setzen wir für die Zukunft. Daher haben wir bei der Verpflichtung einer weiteren Spielerin auf dieser Position darauf geachtet, dass diese ein anderer Spielertyp ist.“

Glückwünsche zu dem Transfer erhielten die Schwarzgelben am Freitag übrigens auch vom Gegner am Sonntag. Emilia Galinska, ehemalige Borussin und seit dieser Saison in Diensten des SV Union Halle-Neustadt, kennt Zych aus gemeinsamen Tagen bei der Nationalmannschaft. Galinska sagt, die 26-Jährige sei eine „sehr gute Spielerin. Mit großem Potenzial und körperlich sehr stark. Ich denke, dass sie eine wichtige Rolle im Team übernehme kann.“

Auch menschlich schätzt sie die 26-Jährige sehr. „Sie ist ein sehr guter Mensch. Sehr freundlich, sympathisch und offen für andere“, so Galinska. „Daher kann ich dem BVB zu einem guten Transfer gratulieren.“ Weitere Glückwünsche würde die ehemalige Dortmunderin am Sonntag gerne vermeiden. „Ich weiß, dass es gegen Dortmund schwierig wird“, sagte Galinska, die sich auf das Wiedersehen mit ihren frühren Teamkolleginnen freut. „Das ist eine sehr gute Manschaft, aber im Sport kann alles passieren.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt