Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Glück ist zurück! Pulisic lässt den BVB spät jubeln

2:1 gegen Hoffenheim

Das Glück ist zurück bei Borussia Dortmund: Der Last-Minute-Treffer von Christian Pulisic sichert dem BVB ein schmeichelhaftes 2:1 (0:1) gegen 1899 Hoffenheim.

DORTMUND

, 16.12.2017 / Lesedauer: 4 min
Das Glück ist zurück! Pulisic lässt den BVB spät jubeln

Christian Pulisic bejubelt seinen Siegtreffer gegen Hoffenheim. © dpa

Die Südtribüne, in den vergangenen Wochen ein Hort der Resignation, skandierte nach dem glücklichen Erfolg: "Der BVB ist wieder da!"


Der hart erkämpfte Erfolg lässt die Borussia nun einigermaßen beruhigt Weihnachten feiern, auch wenn die Mängel im Spiel des BVB weiter offensichtlich sind. Für den neuen Trainer Peter Stöger war es eine perfekte Woche, Dortmund kann nun mit Optimismus zum schweren Pokalspiel nach München fahren.

Neuer Glaube

Am Ende der arg kurzen Ära Peter Bosz herrschte bei Heimspielen der Borussia auf den Tribünen ja fast schon eine Art Lethargie. Ein Trainerwechsel und einen Sieg nach der Freistellung des Niederländers später aber war auch auf den Rängen deutlich eine gewisse Euphorie zu spüren, ein neuer Glaube an die Mannschaft und auch eine große Lust auf dieses Spiel.

Es gab Sprechgesänge mit deutlich gesteigerter Lautstärke, und nach einer guten Anfangsviertelstunde der eigenen Elf auch verdienten Szenenapplaus. Der BVB, den Peter Stöger in derselben Aufstellung und Ausrichtung wie gegen Mainz in die Partie schickte, hatte durch Andrey Yarmolenko (5.) und Christian Pulisic (9.) erste Gelegenheiten, vor allem über die rechte Seite, wo der Ukrainer eine sehr lebhafte Anfangsviertelstunde auf den Rasen legte, kam Dortmund druckvoll nach vorne. Zwei Hereingaben von Yarmolenko forderten die 1899-Defensive, die beide Situationen mit Mühe klären konnte (15./16.).

Guerreiro mit Problemen in der Defensive

Auffällig schon hier, dass der BVB auch im eigenen Stadion wie schon in Mainz kaum Druck auf den Gegner ausübte. Hoffenheim durfte kombinieren und aufbauen, und schon vor dem Gegentor zum 0:1 zeigte sich, dass die linke Seite, dort vor allem Raphael Guerreiro, Probleme im defensiven Stellungsspiel hatte. Serge Gnabry hatte eine erste kleine Chance (19.), die Roman Bürki noch vor keine großen Probleme stellte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 17. Spieltag: BVB - 1899 Hoffenheim 2:1 (0:1)

16.12.2017
/
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© Guido Kirchner
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© Guido Kirchner
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© Guido Kirchner
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© Guido Kirchner
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© Guido Kirchner
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim.© dpa

Dann aber fand Florian Grillitsch die zu große Lücke in der Nahtstelle. Der Pass des Hoffenheimers hebelte die komplette BVB-Defensive aus, Pavel Kaderabek passte quer, in der Mitte vollstreckte Marc Uth - 0:1 (21.). Das Gegentor zeigte nachhaltig Wirkung. Spielte Dortmund zuvor ansehnlich nach vorne, gelang bis zur Pause nun fast nichts mehr. Es gab nur noch eine Torannäherung der Borussia, als Kevin Vogt bei der Ballannahme arg lässig agierte und Pulisic den Ball Richtung 1899-Tor trieb. Er bediente rechts Yarmolenko, der den Ball aber gegen zwei Hoffenheimer vertändelte.

Sehenswerte Kombinationen in Drucksituationen

Zur Pause führte der Gast nicht unverdient: Hoffenheim kombinierte auch in Drucksituationen sehenswert, löste sich ansehnlich aus den wenigen Pressingsituationen und spielte schnörkellos nach vorn. 65 Prozent Ballbesitz für den Gast zeigten aber auch, dass der BVB gegen den Ball viel zu abwartend und dann auch passiv agierte.

Stöger stellte um, ein echter Dreiersturm und zwei Offensive auf den Halbpositionen sollten für mehr Druck sorgen. Zunächst aber musste der neue Coach durchatmen, als Nadiem Amiri nach Flanke von Grillitsch völlig frei zum Abschluss kam. Der Ball landete zu zentral in den Armen von Bürki (49.).

Unmut auf den Rängen

Hinten weiter wackelig, nach vorne viel zu kompliziert: Dortmunds viel zu kleinteiliges Spiel sorgte für ersten Unmut auf den Rängen, doch dann brachte die erste schnelle und direkte Kombination gleich den Strafstoß, der zum 1:1 führen sollte. Über Aubameyang und Yarmolenko landete der Ball bei Kagawa, der von Stefan Posch von den Beinen geholt wurde. Aubameyang verwandelte sicher - 1:1 (63.).

Der Ausgleich weckte Hoffnungen, doch den rechten Esprit auf dem Weg nach vorn vermisste man auch in der Schlussphase. Durch Konter blieb Hoffenheim stets gefährlich, Glück für den BVB, als der Linksschuss von Kaderabek knapp das Ziel verfehlte (78.). Auch Kerem Demirbay kam zentral noch zum Abschluss, der Ball ging über das Tor (83.).

Hübner patzt

Hoffenheim war auf dem Weg zu einem hoch verdienten Punktgewinn - doch dann patzte Benjamin Hübner, Pulisic spitzelte den Ball vorbei an 1899-Torhüter Oliver Baumann und dann ins Tor. Das Stadion stand kopf.

Lesen Sie jetzt