Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Traum vom Superstar geht für Alicia Awa Beissert bei RTL weiter

rnDSDS

Alicia-Awa Bessert sorgt bei „Deutschland sucht den Superstar“ mit ihrer Wahnsinnsstimme für Aufregung. Doch beim ersten Recall in Thailand lief nicht alles nach Plan für die 21-Jährige.

10.03.2019 / Lesedauer: 4 min

Es war die erste Recall-Runde bei „Deutschland sucht den Superstar“ in Thailand. Mit dabei: Castrop-Rauxlerin Alicia-Awa Beissert. Ihre 23 Mitstreiter mussten sich zuvor noch im österreichischen Ischgl beweisen, die 21-Jährige durfte dank goldener CD direkt in den Flieger Richtung Sonne einsteigen. Das hielt sie jedoch nicht davon ab, trotzdem in Österreich vorbeizuschauen: „Ich war sehr aufgeregt, weil ich wusste, nur die Guten kommen mit nach Thailand. Aber schon in Ischgl war mir klar: Das kann nur eine geile Staffel werden“,sagte Alicia-Awa im Interview mit der Redaktion.

Erkältung und ein neuer Song

In einer traumhaften Kulisse hieß es dann am Samstagabend: Einzug in die Holzhütten mitten auf dem türkisen Wasser, ohne Handyempfang, aber mit einer Menge Arbeit. Da Mitstreiterin Luisa José alias Luizella aus der Schweiz aufgrund eines fehlenden gültigen Reisepasses nicht nach Thailand reisen konnte, stieß Alicia-Awa kurzfristig zur Gruppe mit Clarissa Schöppe (19) aus Buckow und Jayla Ndoumbé Epoupa (17) aus Düsseldorf dazu.

Ein Schock für Alicia-Awa, die vor der Kamera in Tränen ausbrach. „Ich war traurig, dass ich meine alte Gruppe verlassen musste“, sagte sie. „Ich mochte meine eigene Gruppe und als ich wechseln musste, dachte ich nur, das schaffe ich nicht.“ Dass sie aus so einem Grund geweint hätte, sei ihr wirklich unangenehm gewesen. Doch ihre Sorge war berechtigt, denn ihre neue Gruppe hatte sicherlich einen der schwierigsten Songs des Recalls:„Empire State Of Mind“ (Part II) von Alicia Keys.

Das war nicht die einzige Hürde für die 21-Jährige. Zusätzlich plagte sie eine Erkältung, inklusive kratziger Stimme. „Aber eine Erkältung ist keine Entschuldigung“, sagte sie am Abend vor dem Auftritt. Mit einer Menge heißem Wasser mit Honig und Zitrone kämpfte die Sängerin gegen die Erkältung an. „Die Angestellten wussten schon Bescheid“,sagte sie. „Immer wenn sie mich sahen, fragten sie schon: Heißes Wasser mit Honig?“

„Du kannst gerne krank bleiben“

Vor dem Auftritt stieg die Spannung. Teammitglied Clarissa fand, die Gruppe habe zu wenig geübt. „Wir hatten zu wenig Zeit, weil Alicia-Awa neu dazugekommen ist“, kritisierte die 19-Jährige. Trotzdem fuhren die drei jungen Frauen optimistisch gestimmt in einem bunt-geschmückten Boot zur schwimmenden Plattform, auf der sie schon die Jury, bestehend aus Ur-Juror Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Xavier Naidoo und der Tänzerin Oana, erwartete. Alicia-Awa, in einem feuerroten Kleid, ließ sich ihre Erkältung kaum anmerken, bis auf einen schiefen Ton lief alles gut.

Juror Pietro kommentierte das nur mit: „Du kannst gerne krank bleiben, wenn du so weiter performst und es dir nicht anmerken lässt!“ Bohlen allerdings kritisierte ihr Verhalten. „Das Zeug heißt Showgeschäft, und selbst wenn man 45 Grad Fieber hat und und man auf die Bühne, dann darf man das nicht zeigen.“ Sie müsse einfach dort stehen und strahlen. „Eigentlich hättest du dir keine Sorgen machen müssen, weil deine Performance wirklich so viel Grazie und so viel Ausstrahlung hatte, dass du in der Gruppe die Beste warst“, sagte Bohlen.

Zu schön für diese Welt

Selbst fand Alicia-Awa Beissert ihren Auftritt „ganz gut.“ „Ich hätte als Juror gesagt, dass mein Gesang ganz in Ordnung war, ich bin allerdings sehr selbstkritisch. Da ich krank war, saß der eine Ton nicht, aber das Tolle an der Gruppe war, dass der Zusammenhalt so super klappte.“

Jurorin Oana ermahnte sie, auf ihren Ausdruck zu achten: „Wenn du in die Ferne guckst, denkt jeder Zuschauer, du bist arrogant. Du bist einfach zu schön für die Welt, du musst einfach strahlen.“

Nächste Folge am 16. März

Daran will die 21-Jährige nun arbeiten. „Das ist meine größte Angst, denn ich weiß, dass ich einen sehr strengen und neutralen Blick hab, wenn ich normal gucke und wenn ich nachdenke.“ Sie habe das schon ihr ganzes Leben lang immer wieder gehört. „Beim Singen bin ich einfach in mich gekehrt, und alles was ich fühle, das strahle ich dabei aus. Das sieht dann manchmal auch blöd aus, aber der Zuschauer sieht meine Gefühle natürlich nicht.“

Daher wolle sie jetzt vor dem Spiegel daran üben. Die Jury konnte sie überzeugen. Am Samstag, 16. März, zeigt RTL die zweite Folge vom Auslands-Recall in Thailand. 20 Sänger sind dann noch im Wettbewerb. Dann wird sich zeigen, ob Alicia-Awa Beissert dem Druck standhalten kann, oder ob die DSDS-Reise für sie zu Ende geht.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Deutschland sucht den Superstar

Alicia Awa Beissert kommt ihrem Traum von der Musikkarriere ein Stück näher

Vor vier Jahren versuchte Alicia Awa Beissert ihr Glück bei The Voice of Germany. Nun ist die 21-Jährige bei „Deutschland sucht den Superstar“ dabei. So fand sie selbst ihren DSDS-Auftakt. Von Marcel Witte

Lesen Sie jetzt