Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bekannte Hotelkette will an der B1 Flagge zeigen

rnMarriott Hotels

Hotel-Investoren geben sich in Dortmund gerade die Klinke in die Hand. Nun will auch Marriott ein neues Hotel ihrer jungen Marke „Moxy“ bauen.

Dortmund

, 20.07.2018 / Lesedauer: 3 min

Der Standort ist längst ausgeguckt: Es handelt sich um ein unbebautes Grundstück am Westfalendamm 305 bis 307 auf der Südseite der B1. Die Fläche liegt in unmittelbarer Nähe der Abfahrt von der B1 auf die B236 in Richtung Schwerte. Dort soll ein Hotel der noch jungen Marke „Moxy by Marriott“ entstehen.

Die Moxy-Hotels sind ein gemeinsames Kind der Hotelkette Marriott und der Ikea-Tochterfirma Inter Ikea. Moxy-Hotels sind derzeit auf Expansionskurs in Deutschland und ganz Europa. Sie zielen laut eigener Darstellung auf ein „junggebliebenes und trendiges Life-Style-Publikum.“ Zu den bisherigen Standorten gehören Berlin, München und Düsseldorf – die nächste Eröffnung ist laut eigner Darstellung Mitte 2018 in Essen vorgesehen.

Hotel soll 151 Zimmer haben

„Moxy-Hotels verfügen in aller Regel über die Kategorie Zwei Sterne Plus bis Drei Sterne Plus“, weiß Matthias Rothermund, Geschäftsführer von Dortmund-Tourismus. Preise für Dortmund waren noch nicht zu erfahren. Wer versucht, sich im Netz beispielsweise für den Monat August im Moxy am Berliner Ostbahnhof ein Zimmer zu sichern, stößt auf eine Spanne von 66 bis rund 140 Euro.

Als Investor und Entwickler des Hotels tritt die Berliner „Q135 Projects & Development“ auf. Sie soll das Grundstück am Westfalendamm schon gekauft haben. Die Bauvoranfrage liegt bei der Stadt – und ist bereits positiv beantwortet.

151 Zimmer soll das Hotel haben; 135 Einzelzimmer und 16 „Familienzimmer“. Ebenfalls geplant sind Konferenzräume, Bar, Restaurant und eine Terrasse im Innenhof. Auch die Dachterrasse soll mitgenutzt werden können.

Eröffnung im 4. Quartal 2019

Angefahren werden soll das Hotel nach Angaben der Stadt direkt vom Westfalendamm. Neben einer Tiefgarage mit 40 Plätzen sollen den Hotelgästen weitere 40 Stellplätze ebenerdig zur Verfügung stehen.

Betreiber des Hauses soll die in Regensburg angesiedelte „Signo Hospitalty GmbH“ werden. Sie ist Franchisenehmer von Marriot und hat somit die Erlaubnis, das Geschäftskonzept der Kette zu übernehmen. Trotz Anfrage wollten sich weder der Entwickler „Q135“ noch der Betreiber Signo äußern: Man werde in den kommenden Wochen eine Presseerklärung abgeben, hieß es. Bis dahin bleibt offen, wie das Hotel erschlossen wird – vor allem mit Blick auf den immer noch geplanten B1-Tunnel. Die Eröffnung des Moxy-Hotels ist im vierten Quartal 2019 geplant.

Damit wäre das Hotel früher am Start als viele andere Hotelprojekte, die seit längerer Zeit angekündigt werden. Matthias Rothermund verweist auf die Hotelstudie aus 2014: Darin sei festgestellt worden, dass der Dortmunder Hotelmarkt bis 2019 neben den vorhandenen 6800 Betten noch über Kapazitäten für weitere 1500 Betten verfüge. Tatsächlich, so Rothermund, seien bislang 650 Betten hinzugekommen. „Nicht jede Ankündigung mündet am Ende auch tatsächlich in eine Eröffnung“, weiß Rothermund.

Zu den größten geplanten Hotel-Projekten in Dortmund zählt das 19-geschossige Hotel an der Kreuzung Ophoff, das 2021 mit 267 Zimmern eröffnet werden soll. Im Sommer 2019 soll zunächst das im Bau befindliche Hotel Leonardo Royal am Burgwall mit 190 Zimmern in Betrieb gehen. Still geworden ist es zuletzt beispielsweise um die Pläne der Kette "Premier Inn", die das DB-Hochhaus am Hauptbahnhof abreißen und mit einem Hotel bebauen will. Die Eröffnung des Intercity-Hotels im Dortberghaus an der Katharinentreppe ist inzwischen auf das zweite Quartal 2020 verschoben worden. Während eine 2014 erstellte Hotelstudie noch reichlich Bedarf für neue Hotelbetten sieht, warnte der "Hotelmarktreport NRW" vor einem "Verdrängungswettbewerb."
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Kult-Plattenladen am Hauptbahnhof

Schlaraffenland für Schallplatten: Warum Ulrich Bolz mit “Last Chance“ Geschichte schrieb