Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt Dortmund sammelt Investoren-Angebote für Gründungs-Campus am Hafen

rnSpeicherstraße

Zwei private Investoren für die untere Speicherstraße hat die Stadt bereits gefunden. 2019 soll ein weiterer hinzukommen und Leben ins Gebäude Speicherstraße 10-20 bringen.

Dortmund

, 04.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Es geht Schlag auf Schlag. Mit dem Bau einer sechsgeschossigen Büroimmobilie („Leuchtturm“) am Santa Monika-Anleger und dem Umbau des Speichergebäudes 2/2a für digitale Nutzungen befinden sich zwei Projekte aus privater Hand in Vorbereitung. 2019 kommt ein weiteres Projekt hinzu: Die Stadt hat nun auch den Gebäudekomplex Speicherstraße 10 bis 20 zum Verkauf ausgeschrieben.

Die fünf- bis sechsgeschossige Immobilie soll für mindestens 1,645 Millionen Euro verkauft und von einem Investor in ein „Gründungs- und Innovationscampus“ umgewandelt und betrieben werden. Bis Dienstag, 8. Januar 2019, müssen Interessenten ihre Visitenkarte bei der Stadt eingereicht haben. Zunächst noch unverbindlich. Im ersten Schritt wird die Stadt die Angebote sichten und auswählen, bis rund drei Bewerber übrig bleiben.

Stadt Dortmund sammelt Investoren-Angebote für Gründungs-Campus am Hafen

Der helle Gebäudeteil der Immobilie Speicherstraße 10 bis 20 dient Agravis als Getreidesilo. Der Mietvertrag läuft bis Ende 2025. © Gregor Beushausen

Rat soll nach der Sommerpause entscheiden

Sie werden voraussichtlich Anfang März in einem zweiten Schritt aufgefordert, ihren Bewerbungen konkrete Pläne folgen zu lassen. „Unser Ziel ist es, im ersten Halbjahr eine Entscheidung zu treffen und damit nach der Sommerpause in den Rat der Stadt zu gehen“, sagt Arturo de la Vega von der Wirtschaftsförderung.

Rund 15.000 Quadratmeter Nutzfläche stehen in dem Gebäude zur Verfügung. Es stammt aus dem Jahr 1900, wurde nach dem Krieg 1950 wieder aufgebaut und diente zuletzt als Lager. Nach den Vorstellungen der Stadt soll der kommende Eigentümer den Speicher in einen „Gründungs- und Innovationscampus“ umfunktionieren, in dem Jungunternehmer eine möglichst komplette Infrastruktur vorfinden.

Stadt Dortmund sammelt Investoren-Angebote für Gründungs-Campus am Hafen

Die Stadt will das Speichergebäude an einen Investor verkaufen, der dort Jungunternehmer aus vielen verschiedenen Bereichen ansiedelt. © Gregor Beushausen

Neben Gründern aus dem digitalen und technologischen Milieu seien ausdrücklich auch Jungunternehmer aus dem sozialen und handwerklichen Bereich gefragt, betont de la Vega. Zudem sollen auch etablierte Firmen die Möglichkeit bekommen, ihre eigenen Innovationsabteilungen ins Haus zu schicken, um eine mögliche Zusammenarbeit mit Jungunternehmen auszuloten. „Der Campus soll auch überregional von sich reden machen“, sagt de la Vega.

Die Stadt geht als erster Mieter vor Anker

Einen Ankermieter gibt es bereits: die Stadt selbst. Sie will über ihr „Sondervermögen Verpachtung Technologiezentrum“ rund 3000 Quadratmeter zurückmieten und ein eigenes Gründerzentrum anbieten. Der Mietvertrag soll über 15 Jahre laufen. An anderer Stelle könnte es für den neuen Eigentümer noch Verhandlungsbedarf mit seinem Nachbarn geben: Das Handelshaus Agravis nutzt den Gebäudeteil Speicherstraße 18 bis 20 als Getreidesilo. Der Mietvertrag dort läuft bis Ende 2025.

Weitere Vorgabe für den künftigen Investor: Weil das Gebäude sein typisches Hafenflair behalten soll, müssen die Eingriffe in die Bausubstanz möglichst behutsam sein. Klar ist: Zur Wasserseite soll die Immobilie für Gastronomie geöffnet werden.

Lesen Sie jetzt

Millionen Euro für den „Heimathafen“

Dortmunder Hafen soll „Westfalen-Riviera“ werden

Das Dortmunder Hafenviertel soll sich innerhalb von zehn Jahren in ein Szene-Quartier verwandeln - diese ambitionierten Pläne verfolgt die Stadt. Nun gab Oberbürgermeister Ullrich Sierau den finanziellen Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt