Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So wirkt sich der Streik in Haltern aus

Schulbusse fahren Dienstag nicht

Schüler, die in den Ortsteilen Halterns wohnen oder in Nachbarstädten des Kreises, werden am Dienstag (26. April) ein Problem lösen müssen: Weil die Busse der Vestischen Straßenbahnen aufgrund des Verdi-Streiks ausfallen, müssen die Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern privat dafür Sorge tragen, die weiterführenden Schulen in Haltern-Mitte zu erreichen.

HALTERN

, 25.04.2016 / Lesedauer: 2 min
So wirkt sich der Streik in Haltern aus

Schon vor zwei Jahren fuhr wegen eines Streiks in Haltern kein Schulbus. Viele Eltern brachten ihre Kinder mit dem Auto zur Schule.

Nach Auskunft von Reimund Kreutzberg, Sprecher der Vestischen Straßenbahnen GmbH, beschränkt sich der Streik bisher ausschließlich auf Dienstag.

Schon am Freitag haben die Schulleiter der Realschule und des Gymnasiums, Frank Cremer und Ulrich Wessel, die Schüler auf den Streik per Durchsage aufmerksam gemacht. Dagmar Perret, Schulleiterin der Hauptschule, sagte gestern auf Anfrage unserer Zeitung: "Wir haben unsere Schüler in allen Klassen über den morgigen Streik informiert und darauf hingewiesen, dass dies kein Grund ist, nicht zur Schule zu kommen."

Schlechte Wetterprognosen

Ulrich Wessel: "Nachdem wir unsere Schüler am Freitag informiert haben, es am Samstag in der Halterner Zeitung stand und auch im Internet zu lesen war, haben wir jetzt nochmals eine Durchsage gemacht." Wessel ist sich sicher, dass alles wie in den vergangenen Jahren problemlos funktionieren wird. Entweder werden Fahrgemeinschaften gebildet oder die Kinder kommen trotz Kälte mit dem Rad zur Schule. Das sehen auch Frank Cremer und Dagmar Perret - trotz der schlechten Wetterprognosen - ähnlich.

Anteil zu klein

"Einen Streik an Kindergärten wird es aus unserer Sicht wohl nicht geben", so Stadtsprecher Georg Bockey auf Anfrage. Die Erfahrung habe gezeigt, dass die Zahl der gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter in den städtischen Einrichtungen wohl zu gering sei, die Konfessionellen seien sowieso außen vor.

Keine Schiffe auf dem Kanal

"Beim Baubetriebshof haben sich in den vergangenen Jahren nach Auskunft unseres Personalrats etwa 40 bis 50 Angestellte an Streikmaßnahmen beteiligt", so Bockey. Ob die Personalversammlung in der Halterner Stadtverwaltung heute ab 13 Uhr Auswirkungen auf die Streikbereitschaft bei den Mitarbeiter haben wird, konnte der Stadtsprecher nicht beantworten. "Das sehen wir erst, wenn es soweit ist", so Georg Bockey

Auch auf dem Kanal fahren keine Schiffe, die Schleusen werden 24 Stunden bestreikt.

Lesen Sie jetzt