Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seitdem der Videotreff in Herbern geschlossen hat, befindet sich der Paketshop in einer Tankstelle. Von außen fällt das kaum auf – wird aber trotzdem nicht übersehen.

Herbern

, 07.09.2018 / Lesedauer: 3 min

Aus persönlichen Gründen ist der Videotreff an der Werner Straße in Herbern seit dem 30. Juni geschlossen. Nach insgesamt 31 Jahren an dieser Stelle, davon über 16 Jahre unter eigener Leitung durch das Ehepaar Claudia und Gregor Nientiedt.

Ein vielsagendes Schild hängt im Schaufenster des ehemaligen Videotreffs: „Geschlossen! Für immer! Nix nur Urlaub! Nix nur krank! Nix morgen wieder auf“ steht darauf. Unmissverständlich ist klar, dass es zumindest mit den bisherigen Betreibern nicht weitergeht.

Pakete abgeben und volltanken: Paketshop in der Tankstelle funktioniert

Ein Schild im Schaufenster des ehemaligen Videotreffs sagt es ganz klar: das Geschäft hat endgültig geschlossen. © Wilco Ruhland

Doch nicht nur für Filmfans hat sich damit etwas geändert. Im Videotreff befand sich auch ein Paketshop des Dienstleisters Hermes.

Mehrere Kunden täglich

Seitdem der Videotreff geschlossen ist, befindet sich der Hermes-Paketshop rund 120 Meter weiter die Werner Straße herunter in der Aral-Tankstelle Bernd Krampe. Gegen das Blau der Tankstelle fällt das Schild mit dem Hinweis auf den Paketdienstleister kaum auf. Zu sehr ähneln sich die Farben.

Übersehen wird es aber anscheinend trotzdem nicht. Zudem die Paketstation im Innern der Tankstelle auch im Gegensatz zum Außenbereich ins Auge fällt.

„Der Paketshop wird sehr gut angenommen“, meint Tobias Krampe, Sohn und zukünftiger Nachfolger von Chef Bernd Krampe. Mehrere Kunden täglich kämen in die Tankstelle, um Pakete abzugeben oder abzuholen.

Direkt an der Quelle sitzen

Und tatsächlich: während des Gesprächs mit Tobias Krampe kommt eine Dame, um ein Paket zu verschicken. Ein kleines handliches Päckchen eines Mode-Versandhauses. Es scheint sich um eine Retour zu handeln. Getankt hat sie nicht.

Pakete abgeben und volltanken: Paketshop in der Tankstelle funktioniert

Die blauen Hermes-Schilder fallen an der ebenfalls blauen Tankstelle kaum auf. © Wilco Ruhland

Kaum eine halbe Minute dauert das Prozedere und die Kundin hat die Tankstelle wieder verlassen. „Man sieht, wie schnell das geht, eben ein Paket hier abzugeben“, meint Krampe. Das Ganze dauere nicht lange und sei auch kein großer zusätzlicher Aufwand für ihn.

Positiver Nebeneffekt: Krampe selbst sitzt direkt an der Quelle, wenn er oder Familienmitglieder etwas versenden wollen. Auch wenn der vorherige Weg zum Videotreff natürlich nicht weit war.

Pakete aller Art

Die Maßnahme, sich in der Tankstelle auch noch um Paketversand zu kümmern, sei eine bewusste Entscheidung gewesen. „Das wurde uns nicht von Aral aufgezwungen“, sagt Krampe.

Die Tankstelle nimmt Pakete aller Art an – bis 25 Kilogramm. Die Lagerfläche der Tankstelle gebe das her. Allerdings kämen solch große Pakete auch sehr selten vor. In den rund acht Wochen seit der neuen Dienstleistung der Tankstelle kann sich Tobias Krampe an nur ein Päckchen erinnern, das über 20 Kilogramm wog. Die meisten hätten eher das Format wie das, das die Kundin vor ein paar Minuten abgegeben hatte.

Pakete abgeben und volltanken: Paketshop in der Tankstelle funktioniert

Seit dem 1. Juli ist der Videotreff in Herbern geschlossen. © Wilco Ruhland

„Es bietet sich für die Kunden sowieso an, einen Paketshop in einer Tankstelle zu haben – wegen der langen Öffnungszeiten“, sagt der Sohn des Chefs des Familienbetriebes. An Wochentagen von 6 bis 21 Uhr und am Wochenende von 7 bis 20 Uhr können die Kunden hier eben nicht nur Tanken oder einkaufen, sondern auch Pakete verschicken und entgegennehmen.

Lesen Sie jetzt