Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Mirga Gražinyte-Tyla beeindruckt als Dirigentin

Dortmund Zwei Frauen, gleich alt. Die eine etwas ruhiger und Geigerin, die andere hat ihrem Namen Gražinyte vor fünf Jahren einen Bindestrich und das Wort litauische Wort Tyla (Ruhe) hinzugefügt. Zu Dirigentin Mirga Gražinyte-Tyla passt das bedingt.

 Mirga Gražinyte-Tyla beeindruckt als Dirigentin

Mit viel Temperament dirigierte Mirga Gražinytė-Tyla das City of Birmingham Symphony Orchestra im Konzerthaus Dortmund.Foto: Pascal Amos Rest Foto: Pascal Amos Rest

Am Sonntag gab die 31-jährige Litauerin am Pult des City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO) ihr Debüt im Konzerthaus Dortmund. Solistin in Elgars Violinkonzert, das zum ersten Mal im Konzerthaus erklang, war die Norwegerin Vilde Frang, ehemalige Junge Wilde des Konzerthauses. Und im Publikum saß auch der designierte Konzerthaus-Intendant Raphael von Hoensbroech.

Temperamentvolle Dirigentin mit viel Gefühl

Mit 29 Jahren wurde Mirga Gražinyte-Tyla Chefdirigentin des CBSO als Nachfolgerin von Nelsons und Rattle. Eine ausgezeichnete Wahl, denn die zierliche Litauerin ist eine temperamentvolle Dirigentin, die das Orchester mit Energie und Charisma führt, eine hervorragende Körperspannung hat und mit weichen Bewegungen gefühlvoll Übergänge gestaltet. Es macht Spaß, ihr zuzuschauen.

Und es klang auch wunderbar. In Mozarts Zauberflöten-Ouvertüre wartete die Litauerin lauernd wie eine Raubkatze auf Momente, in denen sie Bläser-Akkorde kraftvoll in den Raum stellen konnte, und in Beethovens „Pastorale“ zeigte sie, wie intelligent sie ein Werk strukturieren kann.

Beethoven mit weichen Übergängen

l
Wie auf Moos gebettet spielten die Streicher die Szene am Bach. Langsame Tempi forderte Gražinyte-Tyla von ihren Musikern, aber die wirkten spannungsvoll. Da wurde auch klar, warum die Litauerin ihrem Namen „Tyla“ hinzugefügt hat. So viel Ruhe haben wenige Beethoven-Interpretationen.

Rätselhafter war, warum sie die Trompeten durch Barocktrompeten ersetzt hat. Das klang zwar effektvoll, verwunderte bei der weichen Interpretation jedoch.

Ein Traumpaar im Violinkonzert von Elgar

Ein Traumpaar waren Gražinyte-Tyla und Vilde Frang in Elgars Violinkonzert. Und für das Orchester war die Musik des Briten Muttermilch. Eine milde Süße, die nie kitschig klang, gab die Geigerin dem langsamen Satz, der innig, wie ein Gebet, klang. Wie elegant und mit welchem Luxusklang die Norwegerin in den schnellen Sätzen Linien formte, war sensationell. Das CBSO klang unter Mirga Gražinyte-Tyla auch ganz anderes, viel weicher, als früher.

Die Pizzicato-Polka von Strauß als erste Zugabe war ungewöhnlich nach diesem Programm. Die zweite ein Erlebnis: die „Szene der Kraniche“ von Sibelius.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...

Zeche Zollverein Essen

Alle wollen wohnen – und zwar bezahlbar

Essen Zeche Zollverein zeigt bis 4. März die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“. Sie überzeugt durch Aktualität und überrascht mit ihrem Aufbau.mehr...