Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

3023 Sänger sorgen für Gänsehaut bei „Luther“

Uraufführung des Pop-Oratoriums

Wer hätte im Januar 2010, gedacht, dass die Uraufführung der "Zehn Gebote" des Düsseldorfer Komponist Dieter Falk und Librettist Michael Kunze im Kulturhauptstadtjahr zu überbieten ist? Mit dem Pop-Oratorium "Luther" schaffte das Duo das. Das sorgte für Gänsehaut-Stimmung im Publikum.

DORTMUND

, 31.10.2015
3023 Sänger sorgen für Gänsehaut bei „Luther“

Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.

Am Reformationstag erlebte das Chorwerk über den Reformator in der Dortmunder Westfalenhalle 1 seine Uraufführung. Aus ganz Deutschland, von Hamburg bis München, waren 3023 Sänger zwischen sieben und 84 Jahren angereist - rund 500 mehr als 2010 zu den "Zehn Geboten".

Und "Luther" ist musikalisch noch vielseitiger; mehr als ein Pop-Oratorium hat Falk da ein Musical komponiert, bei dem sich Gospels, Choräle, Musicalsongs, sogar eine Fuge im Stil von Bach und ein Stepp-Song wunderbar aneinanderfügen.

Witzige Regieeinfälle

Der Eingangschor ist ein Ohrwurm, "Wir sind Gottes Kinder" auch. Da schwappte die Stimmung in der Halle, wo in zwei Vorstellungen 16000 Menschen zuhörten und mitfeierten, hoch.

Klug hat Falk komponiert: Nichts würde besser als eine Bach-Fuge zum Text "Am Anfang war das Wort" passen, bei dem der junge Luther gelobt, Mönch zu werden. Beim Verhör vor dem Kaiserthron schreibt Falk fast einen Choral, und die drohende Bankenkrise wird zum munteren Musical-Stepp.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Poporatorium "Luther" in der Dortmunder Westfalenhalle

Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.
31.10.2015
/
Jens-Daniel Herzog (r.) und Gerhard Langemeyer (2.v.r.) schnitten die Geburtstagstorte an. © Foto: Oliver Schaper
Die Bösen: Zauberin Armida (Eleonore Marguerre) und König Argante (Gerardo Garciacano)© Foto: Thomas M. Jauk / stage pictures
Szene mit (v.l.) Ablassprediger ( Stefan Poslovski), Luther (Frank Winkels) und Herold (Andreas Kammerzelt), im Hintergrund Kaiser Karl (Paul Falk)© Foto: Creative Kirche Witten
Frank Winkels als Luther© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto. Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Creative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Kreative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Kreative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Kreative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Kreative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: Kreative Kirche Witten
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa
Das Pop-Oratorium "Luther" von Dieter Falk und Michael Kunze erlebte am Reformationstag eine stimmgewaltige Uraufführung mit 3023 Sängern in der Dortmunder Westfalenhalle 1.© Foto: dpa

Und selbst Angst und Not des Volkes klingt bei Luthers Thesenanschlag in Wittenberg wie eine Musicalparty, in der "Ein feste Burg ist unser Gott" Halt gibt.

Kaiser spielt mit dem Handy

Regisseur Andreas Gergen holt Luther in die Gegenwart. In Cargohose und Kapuzenshirt schreibt der Reformator seine Thesen, die später als roter Teppich auf der Bühne liegen. Und Kaiser Karl (Paul Falk) spielt mit Goldkappe an seinem Handy. Effektvoll und witzig inszeniert Gergen: Wie im Cabaret wird die göttliche Gnade per Aktie von Glitzermädchen verkauft.

Frank Winkels gibt dem Luther auch stimmlich Souveränität; noch stärker ist Andreas Kammerzelt als Paulus. Die elf Solisten sind alle vortrefflich, treten aber meist als Ensemble auf (Choreografie: Doris Marlis).

Am eindrucksvollsten ist der Riesenchor, der als weiße Wand in einem Drittel des Hallenrunds bis unter der Decke steht und enthusiastisch, mit Riesenenergie und Freude präzise das umsetzt, was drei Dirigenten zeigen.

Das "Junge Orchester NRW" und eine Bigband verschmelzen auf der Mittelbühne zu einer Einheit, die ganz wunderbar und mitreißend klingt.

Tournee bis 2017

Das Publikum tobte, raste, klatschte mit, feierte diesen imposanten "Luther", der ab 2016 auf Tournee durch Deutschland zieht. Das Finale ist der 500. Jahrestag der Reformation 2017. Es werden noch Chorsänger gesucht.