Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater Dortmund

Abenteuerreise in die Märchenwelt der Schneekönigin

Dortmund Auch Trolle machen die Familienoper „Die Schneekönigin“ in der Jungen Oper in Dortmund zu einem Fest der Fantasie.

Abenteuerreise in die Märchenwelt der Schneekönigin

Die Schneekönigin (Marie-Pierre Roy) hat Kay (Marvin Zobel, r.) verzaubert. Foto: Hickmann

„Die Schneekönigin“ nach Hans Christian Andersen für Kinder (ab acht Jahren) auf eine Opernbühne zu bringen ist nach der Disney-Verfilmung gewagt.

Komponist und Librettist Marius Felix Lange, der schon mit der Kinderoper „Das Mädchen, das nicht schlafen wollte“ begeistert hat, hat eine fantasievolle Form gefunden, um das junge Publikum 80 Minuten zu fesseln. Und seine Schneekönigin (Marie-Pierre Roy mit kristallklarer Stimme) ist eine genauso eindrucksvolle Erscheinung wie Disneys Elsa.

Tolles Trio für Kinderopern

Die Dortmunder Kinder mussten lange auf dieses Wintermärchen warten: Erst zwei Jahre nach der Uraufführung in Düsseldorf feierte die Koproduktion der Jungen Oper Rhein-Ruhr am Sonntagnachmittag mit dem Dortmunder Ensemble Premiere in der Oper Dortmund.

Regisseur war – wie in Düsseldorf – Johannes Schmidt, Ausstatterin Tatjana Ivschina, deren in Dortmund bereits bekannte, märchenhafte Handschrift an den fantasievollen Kostümen und schnell verwandelbaren, genauso zauberhaften Kulissen zu erkennen war. Zusammen mit dem Komponisten ist dies ein Traum-Trio für tolle Kinderopern.

Moderne Wagner-Musik

Ein Teufels-Troll hat den Spiegel, dessen Scherben Kay (Marvin Zobel) ins Auge und Herz treffen, verzaubert. Die putzigen Trolle Tölpel und Trottel (Julia Amos und Blazej Grek) begleiten Gerda (patent gespielt von Marie Smolka) auch auf ihrer Abenteuerreise in den Eispalast der Schneekönigin. Dort hilft sie Kay, ein Rätsel zu lösen.

Langes Musik hat Wagner-Format, bietet schöne, melodiöse Arien und Ensembles, ist gemäßigt modern, aber alle Texte werden die Kinder nicht verstehen, obwohl Ingo Martin Stadtmüller am Pult der Dortmunder Philharmoniker eine gute Balance zwischen Orchester, Solisten und Opernchor herstellte. Übertitel helfen Kindern, die schon lesen können.

Termine: 22./25./26.4., 2./3./15./16./29.5., 3.6.; Karten: Tel. (0231) 5027222. www.theaterdo.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festival „Klangvokal“

Verdi-Oper wird ein Fest der schönen Stimmen

Dortmund Verdis frühe Oper „Giovanna D’Arco“ erklingt am Sonntag (27.5.) in einer konzertanten Aufführung beim Festival Klangvokal im Konzerthaus Dortmund. Sopran-Star Marina Rebeka erzählt im Interview, warum die Oper so besonders ist.mehr...

Buchkritik

Donna Leon: „Heimliche Versuchung“

Kein Toter, kein Mord, aber Brunetti ermittelt trotzdem. Im 27. Fall der Reihe fordert Donna Leon die Leser mit einer Geschichte auf sehr verschlungenen Wegen heraus.mehr...