Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abrahams Operette „Ball im Savoy“ unterhaltsam inszeniert

Theater Hagen

Nach rund 80 Jahren erleben die Operetten des gebürtigen Ungarn und späteren Berliners Paul Abraham ein Revival. Während das Theater Dortmund mit "Roxy und ihr Wunderteam" von 1937 eine echte Ausgrabung präsentiert, zeigt Hagen mit dem wesentlich bekannteren "Ball im Savoy" von 1932 eine Wiederentdeckung, von der es im Laufe der Nachkriegszeit bereits andere in Kino und Fernsehen gab. Um die Bühnenfassung machte sich Mitte 2013 die Komische Oper in Berlin verdient.

HAGEN

von Von Karsten Mark

, 30.11.2014
Abrahams Operette „Ball im Savoy“ unterhaltsam inszeniert

Tangolita (Marilyn Bennett) und Aristide (Johannes Wollrab) ziehen sich ins Séparée zurück. Lefebvre

Dass Hagen nun nachzieht, ist durchaus erfreulich. Denn Operetten gehören zu den Spezialitäten des Hauses. Das Ensemble ist spielfreudig, hat einen ausgeprägten Sinn fürs Komische und enttäuscht auch dieses Mal nicht.

Der Hagener "Ball im Savoy" ist ausgesprochen kurzweilig und unterhaltsam. Dazu tragen die gelungenen Choreografien des Hagener Balletts (Andrea Kingston) und auch die schönen Kostüme von Siegfried Mayer wesentlich bei.

Indes hat das Haus auch schon wesentlich bissigere und frechere Operetten-Inszenierungen erlebt als jene von Roland Hüve, der zum ersten Mal als Regisseur in Hagen auftritt. Damit lässt sich insofern gut leben, als dass Abrahams "Ball" als Eifersuchts- und Verwechslungskomödie mit nicht allzu tiefsinniger Handlung aufwartet.

Und das Spiel mit den vielen kleinen Gags und Pointen, die es gezielt und wirkungsvoll zu setzen gilt, beherrscht Hüve virtuos.

Ideal für Silvester

Der Soundtrack dazu spiegelt die wilde Zeit zwischen den Weltkriegen: Abraham mischte Wiener Walzer mit Klezmer, Schlager und Jazzanklängen zu einer lebendigen Mischung, die noch immer gut funktioniert und von Kapellmeister David Marlow und seinem kleinen Jazzorchester mit großer Spielfreude ausgereizt wird. Die ideale Produktion zum Jahreswechsel.

 

Termine: 6./12./20./ 31. 12.; Karten: Tel. (02331) 2073218.