Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abschied von der Magd Zerline

DORTMUND Es ist ein Stück Dortmunder Theater-Geschichte: Vor fast genau 20 Jahren hatte die Erzählung der Magd Zerline Premiere im Spielplan des Dortmunder Schauspielhauses. Am Sonntag gibt die Kammerschauspielerin Helga Uthmann im Clubraum des Harenberg-City Centers die 180. und letzte Vorstellung in ihrer Paraderolle.

Abschied von der Magd Zerline

20 Jahre spielte Helga Uthmann die Magd Zerline

"Ein wohl für die Zukunft unerreichbarer Rekord", glaubt der Ex-Verleger und Dortmunder Kulturförderer Bodo Harenberg, der die Magd Zerline 1995 ins private HCC holte. Dort ist die letzte zugleich die 50. Vorstellung des Dauerbrenners, der inzwischen viele treue Anhänger hat. "Es gibt viele Leute die sagen: Einmal im Jahr sehe ich die Magd Zerline," weiß Harenberg.

"20 Jahre sind genug"

Jetzt heißt es für die treuen Anhänger, Abschied zu nehmen. "Ich denke, 20 Jahre sind genug", begründet Helga Uthmann den Entschluss, das Textbuch von Hermann Broch endgültig ins Regal zu stellen. Das Buch, das sie 20 Jahre begleitet hat. 80 Minuten dauert der Monolog, in dem Zerline einem mehr oder minder stummen Zuhörer von Liebe, Mord, Intrigen und Erpressung berichtet. Kammerschauspieler Claus-Dieter Clausnitzer hat am häufigsten diesen stummen Partner gespielt. Und spendet seiner Kollegin das wohl größte Lob: "Helga Uthmann ist zur Magd Zerline geworden".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Theater Dortmund stellt Spielplan 2018/2019 vor

Von Aida über den Däumling bis hin zu einer Weltpremiere

Dortmund Fünf Sparten des Theater Dortmund haben am Mittwoch ihre Spielpläne vorgestellt. Der neue Opernintendant Heribert Germeshausen blickte sogar noch weiter in die Zukunft. Dies ist der komplette Spielplan 2018/2019 des Dortmunder Theaters.mehr...

Neu im Kino

In „Avengers – Infinity War“ gerät das Helden-Universum in Turbulenzen.

Dortmund Mit einem Einspiel-Ergebnis von mehr als 1,3 Milliarden Dollar war „Black Panther“ ein titanischer Kinohit für die Comic-Schmiede Marvel und den Mutterkonzern Disney. Erstaunlich, weil der Film bloß Hausmannskost entlang der Superheldenformel bot, wenn auch mit Afrikanern und Afroamerikanern. Mit „Avengers – Infinity War“ holt Marvel zum nächsten Streich aus.mehr...

Theater Dortmund

„Aida“ eröffnet neue Opern-Ära in Dortmund

Dortmund Die Saison 2018/19 in der Oper Dortmund bietet viel Populäres. Es ist die erste Spielzeit des neuen Intendanten Heribert Germeshausen, der aber schon genaue Pläne für die folgenden fünf Jahre seiner Intendanz hat. So bringt er Wagners „Ring des Nibelungen“ heraus. Und den inszeniert ab 2020 ein Star.mehr...

Festival beginnt am 9. August

Ruhrtriennale feiert drei Jahre lang die „Zwischenzeit“

Essen Die Ruhrtriennale ist im Anflug. Am 9. August landet sie symbolisch mit einem begehbaren Flugzeug-Kunstwerk auf dem Festival-Campus an der Bochumer Jahrhunderthalle. Eine von vielen neuen Ideen.mehr...