Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wernfried Stabo (Hg.)

Alles Gute vonne Ruhr

Um unser Ruhrgebiet zu beschreiben, reicht ein Wort: einmalig! Und doch gibt es so viel, das es so besonders macht: die Menschen, die haldige Landschaft, der Fußball, die wohlige Enge, in der sich bei uns Stadt an Stadt reiht ...

Alles Gute vonne Ruhr

Halt! Eines darf nicht vergessen werden: Unser Ruhrgebiet ist die einzige Region auf der großen, weiten Welt, in der Bücher eindeutige Geschlechtsmerkmale aufweisen.Weibliche Ausgabe

So präsentiert sich "Alles Gute vonne Ruhr" als weibliche und als männliche Ausgabe. Und vom Zusammentreffen beider Geschlechter zeugt eine liebliche Ausgabe, deren Texte und Fotos unausweichlich Sternkes inne Augen erzeugen. Hier geht es um Sinnesfreuden auf dem Taubenschlag und die Erotik unserer Ruhrgebietssprache. Hier treffen wir in einem munteren Dialog Uli und Katlewski aus Winkelmanns "Abfahrer" sowie die Fimpel-Paula aus Hoffmanns "Struwwelpeter".

Und die Worte, die dem Goethe'schen Faust in den Mund gelegt werden, als er zum ersten Male sein Gretchen sieht, das sind die Gedanken, mit denen wir unser Ruhrgebiet anblicken: "Verdorri, wat en lecker Dier. Echt sisselmissel wirdet mir. Wat en Zinken, wat ne Schnüss, en bissken schnippisch se auch is. Kulleräugskes, gaa nich dumm, dat haut den stärksten Fuhrmann um. Und angepillert hatse mich, dat krich ich ausse Birne nich."

Wernfried Stabo (Hg.): Alles Gute vonne Ruhr - Die liebliche Ausgabe, Henselowsky Boschmann, 7,90 Euro, ISBN 978-3-942094-24-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...

Auf Deutsch erschienen

Das Buch „Feuer und Zorn“ lüftet Geheimnis um Trumps Frisur

HAMBURG Mit einer Auflage von 300.000 Exemplaren ist das Buch „Feuer und Zorn“ von Michael Wolff auf Deutsch erschienen. Es lüftet nicht nur, aber auch das Geheimnis um die Frisur des US-Präsidenten.mehr...

„Marquise von O“ in Mülheim

Kleists Beitrag zur „MeToo“-Debatte zieht junge Zuschauer in ihren Bann

MÜLHEIM Esther Hattenbach gelingt in Mülheim mit der „Marquise von O“ eine virtuose und spannende Inszenierung – nicht nur für ein jugendliches Publikum.mehr...