Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Michael Ragsch

Am Heiligen Grab – Die Christen Jerusalems

Michael Ragsch aus Wattenscheid ist Autor und als solcher selbst fasziniert von dem, worüber er schreibt. In diesem Fall ist es ein Gewinn für sein Buch "Am Heiligen Grab - Die Christen Jerusalems". Anhand von dort lebenden Menschen nähert er sich der Stadt an, in der die Strahlen dreier großer Religionen dieser Welt wie von einem Brennglas auf einem kleinen Punkt unserer Erde zusammengeführt werden.

Am Heiligen Grab – Die Christen Jerusalems

Michael Ragsch mit seinem Buch

Ragsch, der Journalist und Radiomoderator, zoomt sogar noch stärker heran. Denn sein Werk, das journalistischen Charakter hat, fokussiert noch enger - auf die Grabeskirche im Zentrum der Altstadt. Eine verschachtelte Kirche, in der sich Machtspiele von Mönchen aller möglicher Konfessionen abspielen, in der die Trauer um den Tod Jesu in hektischer Betriebsamkeit der Touristenmassen untergeht. Ragsch nähert sich in Kurzporträts von Menschen, Christen, die hier leben und arbeiten, dieser speziellen Situation an.

20 Protagonisten

"Natürlich ist es ein Privileg, hier in der Grabeskirche zu sein", sagt Pater Gottlieb Stranner, ein Franziskaner-Mönch aus Österreich. "Der theologische Begriff, den ich hierfür benutzen möchte, ist Gnade. Es ist ein Geschenk von Gott." Er ist einer der knapp 20 Protagonisten von Ragsch, die in den kurzen Kapiteln zu Wort kommen.

Auf seiner Recherchereise ließ sich der Wattenscheider vom Schwerter Journalisten Sebastian Reith begleiten: Er steuerte Fotos bei, die im luftigen Layout des Buches die Vorstellungskraft des Lesers untermauern.

Unterhaltsam

Ragsch nimmt immer wieder Bezug auf die Stellen in den Evangelien, in denen die Orte vorkommen, von denen er schreibt. Er ordnet so sowohl menschlich-direkt als auch theologisch-historisch ein, was er in der heutigen Realität der Stadt erlebt, bleibt dabei aber leicht bekömmlich und unterhaltsam.

 

 

Michael Ragsch: Am Heiligen Grab - Die Christen Jerusalems, 136 S., Echter, 19,90 Euro, ISBN 978-3-4290-3813-7.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werner Bergmann, Otto Dickau, Heinz-Jürgen Kamp

Geschichte und Quellen der Deutschordenskommenden im Ruhrgebiet am Beispiel der Kommende Welheim

Kein Krimi, kein Follett, keine Fußballer-Biografie, kein Hirschhausen. Nur retro. Dieses Buch handelt von früher, beleuchtet ein Stück Regionalgeschichte.mehr...

Nives Widauer

Special cases

Wenn die Wiener Philharmoniker auftreten, ist das immer ein glanzvolles Ereignis. Backstage sieht es in den meisten Konzert- und Opernhäusern nicht ganz so glamourös aus.mehr...

Mark Riebling

Die Spione des Papstes

März 1939 - in der Sixtinischen Kapelle wählen die Kardinäle Eugenio Pacelli zum Oberhaupt der katholischen Kirche. Papst Pius XII., wie er sich nennt, wird die Christen durch den Zweiten Weltkrieg führen müssen, der ein halbes Jahr später beginnt. Das ahnt zwar am 2. März noch niemand, doch die Bedrohung durch Nazi-Deutschland ist deutlich zu spüren.mehr...

Severin, Raphael und Alexis von Hoensbroech

Das Peripetie-Prinzip

Der Moment, in dem sich etwas verändert, in dem aus einem Konzert ein unvergesslicher Abend oder aus einem Vortrag ein Ereignis wird, den nennen Wissenschaftler Peripetie. Raphael von Hoensbroech Geiger, Dirigent, Unternehmensberater und designierter Intendant des Dortmunder Konzerthauses, erklärt, was damit gemeint ist.mehr...

Sonja Begett

Ruhrindustrie

Von der Halde Rheinpreußen bei Moers über Manufactum in Waltrop bis zum Phoenixsee in Dortmund - das Ruhrgebiet hat viel zu bieten. Viele Tipps und Geschichten rund ums Thema "Ruhrindustrie" hat Autorin Sonja Begett in ihrem gleichnamigen Buch zusammengestellt.mehr...