Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Andrea Schacht: „Mord im Badehaus“

Andrea Schachts neuer historischer Roman „Mord im Badehaus“ dreht sich um die Fährmannstochter Myntha.

Andrea Schacht: „Mord im Badehaus“

Mittelalterliche Badehäuser waren beliebt, aber auch umstritten. Denn dort traf man sich nicht nur der Reinlichkeit wegen. So manche Bademagd bot auch andere Dienste an. So wie Molly in Mülheim (bei Köln).

Eines Tages findet Bader Juppes die beliebte Bademagd tot in seinen Räumen. Offenbar hat einer ihrer Kunden sie erwürgt.

Der Herr der Rabenschar

Juppes will sich an den Fährmann Reemt wenden, der für die Gerichtsbarkeit verantwortlich ist. Aber Reemt ist krank, fiebert und träumt vom Rheingold. Außerdem ist er bei Mord nicht mehr zuständig.

Also wird der Schöffe des Amtes Porz eingeschaltet, und der hat nichts besseres zu tun, als gleich mal alle männlichen Besucher des Badehauses verhaften zu lassen. Auch die Brüder der Fährmannstochter Myntha sind darunter.

Weitere tote Bademagd

Zusammen mit dem schroffen Frederic Bowman, dem Herrn einer klugen Rabenschar, sorgt Myntha dafür, dass sich ausreichend Bürgen für die Verhafteten finden und alle wieder freikommen.

Doch auch der Mörder läuft immer noch frei herum und bald gibt es eine zweite tote Bademagd in einem anderen Ort, unweit von Mülheim. Aber nicht nur die Morde beschäftigen die kluge Myntha.

Auch der Rabenmeister spukt ihr im Kopf herum. Zumal ihr ständig weitere Bewerber um ihre Hand vorgestellt werden, die jedoch alle nicht infrage kommen.

Denn heimlich hat die Fährmannstochter ihr Herz längst an Bowman verschenkt. Und auch der raue Rabenmeister scheint mehr als nur Sympathie für die junge Frau entwickelt zu haben.

Hervorragend recherchiert

Andrea Schachts neuer historischer Roman „Mord im Badehaus“ ist ein spannendes Buch, hervorragend recherchiert. Die Autorin nimmt die Leser mit auf eine gelungene Zeitreise ins Kölner Umland. Zu bösen Raubrittern und klugen Frauen, zu verborgenen Geheimnissen und mysteriösen Morden.

Umso trauriger für die große Fangemeinde der beliebten Autorin, dass sie im Herbst mit erst 61 Jahren plötzlich gestorben ist. Ihre Bücher bleiben das Vermächtnis einer großen Erzählerin.

Andrea Schacht: Mord im Badehaus, 352 S., Blanvalet, 9,99 Euro, ISBN 978-3-7341-0379-7.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Michel Ruge: „Große Freiheit Mitte“

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Buchkritik

Marina Fiorato: „Das Herz der Kriegerin“

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Das Interview

So gefällt Reinhold Messner die Ausstellung im Gasometer

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Spektakel am 30. Juni

Revier plant eine Extraschicht – die Bahn leider auch

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...

Demnächst im Kino

Neuer „Star Wars“ zeigt Vorleben des Piloten Han Solo

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...