Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch mit 90 ist Reich-Ranicki noch streitlustig

Geburtstagsfeier

FRANKFURT/MAIN Er hat einen Bekanntheitsgrad, der fast jeden Politiker vor Neid erblassen lässt: 98 Prozent der Deutschen kennen Marcel Reich-Ranicki. Am Mittwoch wird der berühmteste Literaturkritiker des Landes 90 Jahre alt.

01.06.2010
Auch mit 90 ist Reich-Ranicki noch streitlustig

Marcel Reich-Ranicki feiert am Mittwoch seinen 90. Geburtstag.

Er ist zwar etwas ruhiger geworden, aber „MRR“ schreibt weiter Zeitungskolumnen und ist immer noch streitlustig. Zuletzt vor anderthalb Jahren, als er den Deutschen Fernsehpreis ablehnte. Seine durchdringende, leicht krächzende Stimme und sein fuchtelnder Zeigefinger sind sein Markenzeichen. Keiner kann Bücher so verreißen oder in den Himmel loben wie er. „MRR“ ist nicht nur einer der besten Kenner der deutschen Literatur, er ist selbst auch ein großer Erzähler: Seine 1999 veröffentlichte Autobiografie hat sich millionenfach verkauft.

Reich-Ranicki wurde in Wloclawek als Sohn eines polnischen Judens und einer deutschen Jüdin geboren. 1929 siedelte die Familie nach Berlin um. In Deutschland durfte der junge Marcel aber nicht studieren, die Nazis wiesen ihn 1938 nach dem Abitur nach Polen aus. Im Warschauer Ghetto gelang ihm 1943 mit Ehefrau Tosia die Flucht. 1949 kehrte er nach Warschau zurück, arbeitete als Lektor und Schriftsteller, kam 1958 nach Deutschland und machte sich als scharfzüngiger Zeitungskritiker (mit dem Lieblingsautor Heine) einen Namen. Das große Publikum fand der Literaturpapst 1988 im „Literarischen Quartett“.

Der Einzelkämpfer „MRR“ hat sich mit seinen harschen Urteilen wenig Freunde gemacht – mit Günter Grass kam es erst 2007 wieder zu einer Annäherung, eine Aussöhnung mit Martin Walser steht noch aus. Zum 90. Geburtstag hat Reich-Ranicki dem Jüdischen Museum Frankfurt für eine Ausstellung einen Teil seiner Privatbibliothek zur Verfügung gestellt. Zur Verleihung der Ludwig-Börne-Medaille an Reich-Ranicki in der Paulskirche reisen am Sonntag auch Thomas Gottschalk und Harald Schmidt an. Das ZDF überträgt live.