Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ausstellung in Bochum

Autobahnkirchen sind Rastplätze der Seele

BOCHUM Man könnte einwenden, die Fotos, die Judith Pappe von 16 deutschen Autobahnkirchen gemacht hat, wären unscharf. Das sind sie auch. Aber das muss so sein.

Autobahnkirchen sind Rastplätze der Seele

Die Autobahnkirche Siegerland an der A 45

Denn jedes ihrer Fotos hatte eine dreistündige (!) Belichtungszeit und ist mit einer ganz einfachen Lochkamera entstanden. „Die Entschleunigung, die diese Kirchen bieten, sollte sich auch in meinen Fotos spiegeln“, sagt die 31-jährige Kölnerin, deren Fotos unter dem Titel „Boxenstopp bei Gott“ in der Autobahnkirche Ruhr in Bochum-Hamme direkt neben der A 40 zu sehen sind. Auf das Thema Autobahnkirchen war Judith Pappe durch eines der unauffälligen Hinweisschilder gekommen, die an den Schnellstraßen auf die Gotteshäuser am Wegrand hinweisen. „Wieso steht eine Kirche an der Autobahn?“, habe sie sich gefragt.

Für ihr viel beachtetes Diplom-Projekt baute sie sich eine einfache Lochkamera, bei der das Licht ohne jede Linse auf das Fotopapier fällt. „Menschen, die zum Beispiel eine Kirche besuchen, sind wegen der langen Belichtungszeit auf dem Bild gar nicht zu sehen.“ So eine altmodische Kamera ähnelt allerdings auch einem Geschwindigkeitsmessgerät der Polizei. „Das hat zu vielen lustigen Begegnungen geführt“, erzählt Judith Pappe. Aber Zeit, um sich zu unterhalten und das Ganze aufzuklären, hatte die Künstlerin ja.

14 Tage lang war Judith Pappe 3500 Kilometer quer durch Deutschland unterwegs. Sie hat 16 teils spektakuläre Neubauten wie die Autobahnkirche Siegerland an der A 45 angesteuert. Aber am meisten hat der Kontrast von Beschleunigung (auf der Autobahn) und Entschleunigung (in der Autobahnkirche) die Grafik-Designerin interessiert. Sie ist selbst nicht gläubig, findet aber das Konzept der Autobahnkirchen faszinierend. „Das sind Rastplätze der Seele“, sagt sie, „in unserer schnelllebigen Welt“. Rund eine Million Menschen besuchen pro Jahr die 42 deutschen Autobahnkirchen – kaum zu glauben.   

Noch bis 14. August


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sieg bei Kampfabstimmung

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Bochum Der 56-jährige Dietmar Dieckmann (SPD) wird neuer Bochumer Kulturdezernent. Nach einer Kampfabstimmung im geheimen Wahlverfahren konnte sich der Gelsenkirchener in der letzten Ratssitzung des Jahres am Donnerstag klar gegen die Bochumerin Regina-Dolores Stieler-Hinz durchsetzen.mehr...

Neu im Kino

„Meine schöne innere Sonne“ bietet nichts – außer Juliette Binoche

DORTMUND Gleich die erste ist eine Sexszene. Die attraktive Juliette Binoche (53) im Bett mit einem wenig anziehenden Kerl. So beginnt der Film „Meine schöne innere Sonne“.mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Tipps der Redaktion

Tolle Konzerte sorgen für einen schwungvollen Start ins neue Jahr

Dortmund Wiener Walzer oder Beethovens neunte Sinfonie? Es gibt viele Varianten, um das neue Jahr schwungvoll zu starten. Dies sind unsere Tipps für Silvester- und Neujahrskonzerte.mehr...

Dortmunder Konzerthaus

Virtuose Augustin Hadelich macht Sibelius‘ Violinkonzert zur Seelenmusik

Dortmund In den USA spielt der Musiker Augustin Hadelich in der Top-Liga: 2006 gewann er dort den wichtigsten Geigenwettbewerb. Auch im Dortmunder Konzerthaus zeigte er jetzt Weltklasseformat.mehr...