Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Avi Avitals poetische Reise auf acht Saiten in vier Jahreszeiten

Dortmund Alle Musiker beneiden die Geiger um die „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi. Entsprechend viele Bearbeitungen gibt es von diesem Gipfelwerk des Barock.

Avi Avitals poetische Reise auf acht Saiten in vier Jahreszeiten

Mit dem Venice Barock Orchestra spielte Avi Avital die „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi. Foto: Spinn

Eine der interessantesten ist die von Avi Avital für die Mandoline. Sie erklang am Sonntag im Konzerthaus Dortmund in der „Zeitinsel“ für den israelischen Virtuosen, in der sich der 39-Jährige in vier Konzerten mit Weltmusik, Jazz, Barock und als Liedbegleiter sehr vielseitig präsentierte.

Weltpremiere

Die „Jahreszeiten“ präsentierten Avital und das Venice Baroque Orchestra als Weltpremiere in Dortmund zusammen mit dem georgischen Handschatten-Theater Budrugana-Gagra.

Zwischen den vier Solokonzerten zeigten die acht Spieler auf einer Schattenwand entzückende Jahreszeiten-Geschichten von einem Bären und einer frechen Ente. Frühlingsgefühle regten sich bei beiden Tieren, im Sommer brachte die Ente dem Bären schwimmen bei und im Herbst trotzte der putzige Vierbeiner Stürmen.

Stille Kunst

Zu Avitals Interpretation passte diese stille Kunst wunderbar, denn auch sie ist sanft und leise. Die langsamen Sätze, besonders im Herbst und Winter, waren ein Traum, und es war große Kunst, Vivaldis Melodien so zart über dem Klangteppich der zwölf Musiker auszubreiten.

Klar ging bei den rasanten Läufen über die vier Saitenpaare in den schnellen Sätzen mal ein Ton daneben, aber Bravour so temperamentvoll und mit so viel Atmosphäre zu präsentieren, war atemberaubend und klang beeindruckend farbig. So winterstarr trocken gezupft hört man das letzte Konzert auf einer Geige nicht, und die Melancholie im schwülwarmen Sommer auch nicht.

Mandoline viele neue Fans beschert

Avi Avital hat die Mandoline vom Zupforchester-, Schlager und Doktor-Schiwago-Image befreit. Diese „Zeitinsel“ hat der Mandoline und ihrem Meister viele neue Fans beschert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Grillo-Theater

„Der Fall der Götter“ als schlichte Nacherzählung des Filmstoffs

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...