Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ben Van Cauwenberghs „Romeo und Julia“-Choreografie entzückt

Aalto-Theater

Statt des pantomimischen Prologs mit Pater Lorenzo und dem Liebespaar Romeo und Julia als Symbol für die Versöhnung der verfeindeten Familien Montague und Capulet beginnt Ben Van Cauwenberghs Inszenierung des Prokofiew-Balletts mit der Ouvertüre vor geschlossenem Vorhang.

ESSEN

von Von Marieluise Jeitschko

, 02.11.2014
Ben Van Cauwenberghs „Romeo und Julia“-Choreografie entzückt

Julia (Yanelis Rodriguez) und Romeo (Breno Bittencourt)

Auch dem zweiten Akt ist ein musikalisches Vorspiel vorangestellt. So unterstreicht Essens Ballettdirektor die Bedeutung der Musik, die wesentlich zum Erfolg dieser Version von Shakespeares Liebestragödie beiträgt.Bei der Premiere am Samstag im Aalto-Theater spielten die Essener Philharmoniker unter Yannis Pouspourikas vorzüglich. 

Die Handlung ist deutlich gestrafft, das Personal reduziert. Im fliegenden Wechsel verwandelt Ausstatter Thomas Mika die Schauplätze dank weidlicher Nutzung von Dreh- und Schiebebühnen. Das wirkt oft recht elegant: vor allem wenn die Renaissance-Arkaden des Capulet-Palais' sich in einen antiken Totenhain mit Säulen verwandeln. Störend ausführlich allerdings gleitet Julias Balkon wie suchend über die Bühne, bevor die passende Position gefunden ist.Akzente in Soli und Duetten

Während sich die gegnerischen Parteien allzu wohl organisiert begegnen und auch das Trio Romeo-Benvolio-Mercutio fast so brav auftritt wie die kleinen Schwäne, ist die strenge Raumchoreografie in der Ballszene durchaus prachtvoll. Originelle Akzente setzt Van Cauwenbergh vor allem in Soli und Duetten.

Technisch grandios und ausdrucksstark tanzen Breno Bittencourt und Yanelis Rodriguez das Liebespaar. Drastisch parodiert Adeline Pastor Julias Amme. Fast diabolisch kommt der Tybalt von Armen Hakobyan rüber. Das ganze Ausmaß seines gescheiterten Versuchs, die Familien zu versöhnen, betrauert in dieser Version Pater Lorenzo (Denis Untila). Das Publikum applaudierte begeistert.

Termine: 9./19./21./28./ 30.11.: Karten: Tel. (0201) 8122200.