Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

Biopic über Dalida bleibt ein Bilderbogen mit Musik

Den Franzosen, aber nicht nur denen, verkaufte sie ihre markante dunkle Stimme, ihre Schönheit und eine orientalische Exotik, die sie in ihrer Geburtsstadt Kairo aufgesogen haben mag, obwohl sie italienische Wurzeln hatte. Dalida (bürgerlich: Iolanda Cristina Gigliotti) war ein Star - jetzt erzählt ein Film ihre tragische Geschichte.

Biopic über Dalida bleibt ein Bilderbogen mit Musik

Schöner noch als die echte Dalida: Sveva Alviti.

In den 50ern hatte sie mit Schlagern Hits, in den 60ern mit Chansons und in den 70ern (mit über 40) sprang sie noch auf den Disko-Zug auf. Sie verkaufte 150 Millionen Platten, hatte Geld, Ruhm, Fans, aber Glück und Erfüllung fand sie nie. 1987 nahm die Sängerin sich das Leben. Wie es dazu kam, schildert die Filmbio „Dalida“ von Lisa Azuelos.

Angelehnt an Memoiren von Dalidas Bruder erzählt die Regisseurin das Leben des Stars als ewige Achterbahn. Gestern verliebt, heute betrübt, morgen wieder verliebt. Ein Süßholzraspler schaut der Frau tief in die Augen, und sie ist hin und weg.

Die Posen einer Diva

Zum dramaturgischen Dünnstrick gleich mehr. Erst muss man von der schönen Hauptdarstellerin Sveva Alviti sprechen. Es ist ihr Kinodebüt, was den Vorteil hat, dass man nicht das Gesicht eines Stars ständig mit einer realen Figur vergleicht. Alviti hat Model-Erfahrung, was ihr vor der Kamera hilft, da sie sich auf Showbühnen prima bewegt und wunderbar die Posen einer Diva trifft.

Der Saal ist voll, das Publikum begeistert und eine perfekt geschminkte, elegant gestylte, superb ausgeleuchtet Dalida singt ihre Hits (im Original zu hören, samt dem rrrollenden R, das neben der Tonlage ihre Marke war). Der Film hat viele luxuriöse Bilder.

Leider berührt der Film den Zuschauer nicht

Was er nicht bietet, ist ein inszenatorischer Ansatz, der den Charakter der tragischen Heldin wirklich aufbräche. Dalida leidet, es berührt uns kaum. Was damit zu tun hat, dass das Drehbuch ihr flugs einen neuen Tröster anreicht. Ermüdend, wie die Ärmste sich scheinbar von Liebhaber zu Liebhaber hangelt, weil der Film die Jahre und Affären fast im Revuetempo abhandelt.

Wo die Regisseurin sich dem Menschen Dalida nähert, hören wir Psychologie in plakativ gemeißelten Merksätzen. Liedtexte (untertitelt) sollen leitmotivisch Dalidas Gefühlswelt erklären, das ist zu schlicht gedacht, um zu funktionieren. Ein hübscher Bilderbogen mit Musik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Sven Stricker

Mensch, Rüdiger!

Zwei Männer in der Blüte ihres Lebens – doch leider welkt genau dieses Leben irgendwie so vor sich hin. Rüdigers Ehe ist alles andere als glücklich, genauso sieht es in seinem Beruf aus: Als Lehrer ist er eine glatte Niete und kreuzunglücklich. Dann erwischt er seine Frau noch mit ihrem Liebhaber im ehelichen Schlafzimmer.mehr...

Ingrid Kaltenegger

Das Glück ist ein Vogerl

Was für ein schönes Buch: Der Österreicherin Ingrid Kaltenegger gelingt mit „Das Glück ist ein Vogerl“ ein herrlich leichter und amüsanter Roman, der niemals in Klamauk umschlägt.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...