Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kunstmuseum Gelsenkirchen

„Bruchstücke eines Traums “ sind spielerische Farbtupfer

Vor 70 Jahren fand sich in der Trümmerlandschaft des Ruhrgebiets die Künstlergruppe "Junger Westen" zusammen. Mit der Ausstellung "Bruchstücke eines Traums" nimmt das Kunstmuseum Gelsenkirchen dieses Jahr zum Anlass, die Künstler, die nach dem Krieg auf der Suche nach Form und Ausdruck waren, zu präsentieren.

„Bruchstücke eines Traums “ sind spielerische Farbtupfer

Hubert Berkes „Bruchstücke eines Traums“ von 1946 ist der Farbtupfer der gleichnamigen Ausstellung.

Betrachtet man die drei Wände, die alle 15 Arbeiten zeigen, sticht eine Arbeit besonders heraus: Hubert Berkes "Bruchstücke eines Traums".

Das Ausstellungs-Titelbild von 1946 ist ein auffälliger Farbtupfer neben den schwarzen Kohlezeichnungen Heinrich Siepmanns, Gustav Deppes detailreicher Schwarz-Weiß-Lithografie "Haus Witten" und dem erdfarbenen Aquarell "Rieselndes Mondlicht" von Georg Meistermann.

Form- und Farbenspiel wirkt wie eine Vision

Berkes farbenreiche Kreidezeichnung lässt seine Suche nach neuen Ausdrucksformen erkennen: eine abstrakte Landschaft in kraftvollem Gelb, Rot und Grün, Formen liegen spielerisch kreuz und quer, verstecken sich teils ineinander. "Es wirkt fast wie eine Vision", meint Museumsleiterin Leane Schäfer.

Auf der Wand gegenüber prangt die großformatige Lithografie "Warten auf Godot" von Hap Grieshaber - schwarze, rundliche Formen auf weißem Papier, durchzogen von gestrichelten Linien.

Formen ändern sich scheinbar wie von selbst

Lässt man das Werk länger auf sich wirken, verändert man scheinbar selbst die Formen. Unentschlossenheit und Beweglichkeit deuten, wie bei Berke, auf die Suche nach eigener Form- und Bildsprache.

Neben dem Kunstmuseum Gelsenkirchen nehmen fünf weitere RuhrKunstMuseen am Ausstellungsprojekt "Junger Westen" seit Februar 2017 bis zum 2. April 2018 teil.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...