Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

69. Frankfurter Buchmesse

Buchhändler zeigen Flagge gegen Rechts

FRANKFURT/MAIN. Schon im Vorfeld gab es Diskussion um die Teilnahme rechter Verlage an der 69. Frankfurter Buchmesse. Bei vielen Veranstaltungen ist die Meinungsfreiheit ein Hauptthema.

Buchhändler zeigen Flagge gegen Rechts

Protest gegen Rassismus und rechtes Gedankengut auf der Frankfurter Buchmesse

Meinungsfreiheit ist für die 17-jährige Hannah nicht nur ein Wert. Das Thema hat ihr am Dienstagabend bei der Eröffnung der 69. Frankfurter Buchmesse auch eine Begegnung mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel eingebracht. Am Mittwoch diskutierte Hannah dann öffentlich mit Autorin Tanja Kinkel.

„Du hast das Wort“ – unter diesem Motto hatte die Schülerin aus Bochum-Langendreer an einer Aktion teilgenommen, bei der sich im Sommer 30 Jugendliche aus Frankreich und Deutschland in Frankfurt getroffen haben, um über das Thema Demokratie zu diskutieren.

„Gift hat Hochkonjunktur“

„In der Schule wird über Meinungsfreiheit nur dann geredet, wenn es in den Büchern steht“, sagte Hannah. Diskussionen? Fehlanzeige. Sie kritisiert: „Weil wir jung sind, wird unsere Meinung oft nicht ernst genommen.“ Das hat sich bei der Eröffnungsfeier der Buchmesse schlagartig geändert: Den Film, den die Camp-Teilnehmer im Sommer gedreht haben, hat unter den Augen von Emmanuel Macron und Angela Merkel ein Zeichen gesetzt. Für die Freundschaft beider Länder. Und für das Privileg, freiheraus seine Gedanken äußern zu dürfen. Und damit haben die Jugendlichen den Nerv getroffen. Die Freiheit der Worte wird auf der Messe fast so gefeiert wie das Buch selbst. Anlässe, sich um dieses Grundrecht zu sorgen, gibt es reichlich. „Wir liberal-demokratisch gesinnten Büchermenschen müssen in Zeiten, in denen giftige Narrative Hochkonjunktur haben und die Verbreitung von Angst und Hass wieder gesellschaftsfähig wird, mit attraktiveren Gegenentwürfen antworten“, sagte Juergen Boos, Chef der Frankfurter Buchmesse, bei seiner Begrüßungsrede.

Rechter Verlag ist zugelassen

Dass es die Verantwortlichen ernst meinen mit der uneingeschränkten Äußerungsmöglichkeit, auch wenn es nicht immer leicht zu ertragen ist, zeigt die Tatsache, dass rechte Verlage wie Antaios – wo das höchst umstrittene und antisemitische Machwerk „Finis Germania“ erscheint – nicht von der Bücherschau ausgeschlossen werden. „Meinungsfreiheit umfasst alle“, betonte Alexander Skipis, Geschäftsführer des Börsenvereins. „Aber es ist unsere Pflicht, laut und deutlich für unsere Werte und gegen Rassismus einzutreten.“ Und das haben sie getan. Wie es sich für Mitarbeiter des Börsenvereins gehört mit der Macht der Worte. Auf ihren Schildern stand: „Gegen Rassismus“ und „Für Freiheit und Vielfalt“. Aber die subtilen Botschaften sind oft noch wirkungsvoller. Gegenüber dem Verlagsstand von Antaios haben die Organisatoren der Buchmesse die „Amadeu Antonio Stiftung – Initiativen für Zivilgesellschaft und Demokratische Kultur“ platziert.

Ein Zeichen setzen

Zudem sollen viele Veranstaltungen zum Thema Meinungsfreiheit ein Zeichen setzen. Eine davon ist die von Hannah. Gemeinsam mit drei ihrer Camp-Kolleginen saß die 17-Jährige am Mittwochnachmittag auf dem Podium. Und weil Prominente einer Diskussion immer ein bisschen mehr Gewicht verleihen, engagiert sich auch die Autorin Tanja Kinkel an der Seite der vier Jugendlichen für unzensierten Gedankenaustausch. Allerdings: „Wir leben mehr und mehr in einer Echokammer“, findet Tanja Kinkel. Soll heißen: Sag mir Deine Meinung und ich zeige Dir Deine Freunde. Deshalb ist es wichtig, sich auszutauschen. Wie gut das funktioniert, haben die Jugendlichen bewiesen. Und sie sind sich einig: „Wenn wir die Meinungsfreiheit nicht aufrechthalten, wird es auch die Demokratie nicht mehr geben.“

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab 19. Oktober im Handel

Neuer Asterix-Band ist für Klaus Jöken harte Arbeit

KLEVE Beim Teutates! Am 19. Oktober erscheint das 37. Abenteuer des gallischen Helden Asterix. Titel: „Asterix in Italien“. Den Text hat ein Übersetzer vom Niederrhein formuliert: Klaus Jöken (58) aus Kleve ist seit 2004 für die Übertragung der weltbekannten Bildergeschichten ins Deutsche verantwortlich. Hier ist seine Geschichte in sieben Kapiteln.mehr...

Im Kino

"Ostwind" ist ein Ritt zu den wilden Pferden in Andalusien

In den „Ostwind“-Filmen von Katja von Garnier geht es um die Freiheit und den Schutz von Pferden. Marode Gestüte wollen gerettet sein, Vierbeiner dürfen nicht in falsche Hände geraten. Im ersten Abenteuer half Mika (Hanna Binke) einem angeblich verkorksten Hengst auf die Sprünge, im zweiten Teil dem Pferdehof ihrer Oma, über dem der Pleitegeier kreiste. Auch der dritte Streifen, „Aufbruch nach Ora“ ist ein Fest für Pferdenärrinnen, die mit malerischen Reitsequenzen belohnt werden.mehr...

Oliver Pötzsch

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Bei München kommen die bedeutendsten Henker Bayerns zu ihrer jährlichen Tagung zusammen. Neu dabei ist der Schongauer Henker Jakob Kuisl, der seine Familie mitbringen soll. Und so reist auch seine Älteste Magdalena mit ihren Kindern und ihrem Mann mit.mehr...

Im Kino

"Jugend ohne Gott": Schüler-Wettkampf führt zum Mord

DORTMUND Bei Geländespielen in den Bergen ermitteln Jugendliche die Besten der Besten. Ein totalitärer Zukunftsstaat erzieht die Elite von morgen. Menschlichkeit und Mitgefühl sind nicht gefragt, es geht um Härte und Ehrgeiz. Mit „Jugend ohne Gott“ schrieb Ödön von Horváth 1937 gegen die Nazis und ihre Gehirnwäsche bei Jugendlichen an.mehr...

Elena Ferrante

Geschichte der getrennten Wege

Über zwei Jahrzehnte hinweg dürfen die Leser von Elena Ferrantes Neapel-Tetralogie nun schon das Leben der Freundinnen Lila und Elena begleiten. Aus den Kindern sind im dritten Band der italienischen Autorin, die unter einem Pseudonym schreibt, junge Mütter geworden. Und gute Bekannte der Leser.mehr...

Mit Fotostrecke

Königlicher Glanz auf dem roten Teppich in Bayreuth

BAYREUTH Bei Dauerregen und herbstlichen Temperaturen sind am Dienstag die Prominenten zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gekommen. Neben Kanzlerin Angela Merkel wurde das schwedische Königspaar Carl Gustaf und Sylvia mit Spannung erwartet. Die große Frage: Was tragen sie in diesem Jahr?mehr...