Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ruhrtriennale

Castellucci inszeniert Feldmans "Neither" mit spektakulären Bildern

BOCHUM 87 Worte hat Samuel Beckett 1976 auf eine Postkarte gekritzelt und an den Komponisten Morton Feldman geschickt. Sie bilden das "Libretto" für dessen Oper "Neither" ("Weder"), die alle Regeln des Genres über Bord wirft. Romeo Castellucci hatte bei der Inszenierung für die Ruhrtriennale eine schwierige Aufgabe: Er musste in der Bochumer Jahrhunderthalle das Nicht-Verstehen bebildern.

Castellucci inszeniert Feldmans "Neither" mit spektakulären Bildern

Szene aus Romeo Castelluccis »Neither«-Inszenierung in der Bochumer Jahrhunderthalle.

Becketts Text handelt von Zwischenzuständen: Türen, die sich schließen, wenn man näher kommt, und öffnen, wenn man sich abwendet. Er handelt vom Gedankenexperiment der Schwelle: weder tot noch lebendig. Castellucci zeigt das Gedankenexperiment des Physikers Erwin Schrödinger: Schrödingers Katze ist eine Veranschaulichung quantenmechanischer Begriffe. Sie steckt in einer Kiste und aufgrund ihres inneren Aufbaus ist es genauso wahrscheinlich, dass sie tot ist oder lebendig.

Merkwürdig dumpf

Wenn die Duisburger Philharmoniker mit der "Ouvertüre" beginnen, die Feldman als "Warten auf den Text" beschrieben hat, findet die Inszenierung zu filmischen Bildern. Das Orchester sitzt hinter Gaze-Vorhängen, wodurch die ziellos mäandernde Musik auch akustisch merkwürdig dumpf an den Rand der Wahrnehmung gedrängt wird.

Dafür schleicht sich immer wieder die starke Sopranistin Laura Aikin hinein, die Becketts Text mit sich wiederholenden Intervallen transzendiert.

Umso intensiver rücken die Bilder in den Fokus: Sie scheinen einen Kriminalfall im amerikanischen Film-Noir-Stil zu erzählen. Doch die Handlung bleibt sinnentleert - wie im absurden Theater. Alle Szenen bebildern für den Menschenverstand unfassbare Zwischenzustände, bringen Unvereinbares zusammen.

 

Einige Zuschauer halten das selbst über die relativ kurze Distanz von anderthalb Stunden nicht aus.

Doch es lohnt sich, zu bleiben: Am Ende geht Castellucci mit einem spektakulären Bild zurück an den Anfang der Filmgeschichte und das Publikum fühlt sich einen Moment lang in seinem sicheren Platz im Welt-Gefüge gefährdet.

Termine: 12./14./19./ 20.9.; Karten: Tel. (0221) 28.02 10.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Ruhrtriennale

Emotionaler Striptease einer gequälten Familie

GLADBECK Das Bühnenbild in der Maschinenhalle Zweckel wird dominiert von einem Teppich, 15 Meter im Quadrat, der von Emporen flankiert ist. Ein bisschen wie eine Arena, als fänden hier Schaukämpfe statt. Und wirklich ringen dann Menschen miteinander, aber vor allem martern sie sich selbst.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Das Grauen steckt hinter der Familien-Fassade

BOCHUM Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Naumann Erstaunliches über das System Familie zu Tage.mehr...

Ruhrtriennale

In "Cosmopolis" sitzt der Mörder im Sandkasten

BOCHUM Der Begriff Musiktheater ist im 21. Jahrhundert dehnbar. „Cosmopolis“ in der letzten Regie von Johan Simons bei der Ruhrtriennale ist vom Musiktheater meilenweit entfernt. Bestenfalls war das am Freitagabend Schauspiel mit Musik.mehr...