Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chick Corea und McFerrin improvisierten souverän, aber zahm

Klavier-Festival Ruhr

Die Magie des kongenialen Improvisierens funktioniert auch nach mehr als 20 Jahren immer noch. So lange schon stehen Chick Corea und Bobby McFerrin gemeinsam auf der Bühne - zumindest immer mal wieder - und zelebrieren die spontane, ungeprobte Improvisation.

ESSEN

von Von Karsten Mark

, 26.06.2012
Chick Corea und McFerrin improvisierten souverän, aber zahm

Ein gutes Duo: Bobby McFerrin (l.) und Chick Corea.

2005 füllten sie bei ihrem Klavierfestival-Debüt die Grugahalle, nun spielten sie vor ausverkaufter Philharmonie in Essen. Der große Jazz-Pianist (71) und der vielseitige Stimmkünstler (62) sind nicht mehr die Jüngsten. Geradezu introvertiert präsentiert sich das Duo in der ersten Hälfte des Abends. McFerrin verharrt die meiste Zeit auf seinem Stuhl schräg hinter dem Flügel. Alte Standards der 30er bis 50er erklingen von Charlie Parker, Duke Ellington, Thelonious Monk. McFerrin springt zwischen Basslinie und flötenhafter Melodiestimme hin und her, immitiert zwischendurch auch mal den Besen des Swingschlagzeugs - und kommt langsam in Fahrt.

"Armando's Rumba"

Klar ist: Die Fans warten auf Groove-Nummern wie den Samba "The Frog" oder "Armando's (so lautet "Chick" Coreas eigentlicher Vorname) Rumba", die dann schließlich auch kommen. Souverän, einfallsreich, aber auch etwas zahm.

Nach der Pause wird erst einmal ausgiebig improvisiert, sogar mit Publikumsbeteiligung. Die Meister bitten zwei Nachwuchsmusiker, eine Sängerin und einen Pianisten, nacheinander auf die Bühne und improvisieren mit ihnen.

"Spain" Aber auch in ihren Konzerten gibt es einen Pflichtteil, nach dem die Fans verlangen, und den sie schließlich auch bekommen. Bei "All Blues" imitiert McFerrin singend und sehr treffend Miles Davis' eigenwilliges Trompetenspiel, nicht ohne es dabei auch ein wenig zu karikieren. Die "Autumn Leaves" mit ihrem einfachen Chorus haben noch größere Ohrwurmqualitäten.

Zum Schluss darf der größte Hit Coreas nicht fehlen: "Spain". Sie haben ihn oft zusammen aufgeführt. Anzumerken ist dem Duo das nicht. Chick Corea und Bobby McFerrin haben sich ihren Spaß bewahrt.