Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„!Sing – Day of Song“ kooperiert mit Extraschicht

Chöre singen an elf Industrie-Standorten

Bochum Nach dem Erfolg des ersten „!Sing – Day of Song“ als Teil der Kulturhauptstadt „Ruhr.2010“ fehlte es dem Fest 2012 und 2014 an überregionaler Reichweite. Aufmerksamkeit soll das Sängerfest der Ruhr Tourismus GmbH am 30. Juni durch Kooperationen bekommen.

Chöre singen an elf Industrie-Standorten

Steven Sloane (2.v.r.), Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker mit Sängern der „Pottspatzen“ vor der Bochumer Jahrhunderthalle – der Oberhausener Männerchor tritt beim „!Sing – Day of Song“ auf dem Gelände der Zinkfabrik Altenberg auf. Foto: Tobias Wurzel

Das Tagesprogramm des „!Sing – Day of Song“ ist an elf Standorten der „Extraschicht“ zu hören, der Nacht der Industriekultur, die auch am 30. Juni stattfindet. Es beginnt um 12.10 Uhr mit dem gemeinsamen Singen des „Steigerliedes“ und endet um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Großes Finale in der Jahrhunderthalle

Für das „!Sing“-Finale ab 22.30 Uhr in der Bochumer Jahrhunderthalle gibt es eine Kooperation mit dem „Klavier-Festival Ruhr“. Folgende Orte sind noch dabei:

  • Auf dem Gelände der Dortmunder Kokerei Hansa, Emscherallee 11, singt ab 12.45 Uhr der Jugendchor „Con anima“. Es folgen Gospel, Volkslieder und Filmmusik vom „Jungen Chor Kirchborchen“. Es treten auch der „Schulchor Schrabergspatzen“ und der „Projektchor Klangvoll“ auf.

  • Eine Band mit E-Bass, Akkordeon und Trompete und mehr als 30 Chöre nehmen am „!Sing – Day of Song“ im Dorstener Creativ-Quartier Fürst Leopold, Fürst-Leopold-Allee 65, teil. Sie treten ab 13 Uhr teils parallel in der Lohnhalle, Traumfänger-Galerie, Maschinenhalle und im Vinylcafé auf.

  • Mit Pop- und Jazzklängen starten die „Urban Voices“ ab 12.30 Uhr auf der Essener Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, das Programm. Es treten Senioren- und Kinderchöre auf. Das Programm geht sogar bis 16.30 Uhr.

  • Die Frauenchöre „Just for Joy“ und „B.Happy“ gehören zum „!Sing“-Programm in der Bochumer Privatbrauerei Moritz Fiege, Moritz-Fiege-Straße 1. Außerdem tritt der A-cappella-Chor „Crashendo“ auf.

„Darf man überhaupt öffentlich singen?“

Programm gibt es auch in Moers, Dinslaken, Duisburg, Oberhausen, Hattingen, Recklinghausen und Unna. Das gemeinsame Singen steht im Vordergrund.

„Darf man überhaupt öffentlich singen?“ – in Bezug auf die Volksmusik-Propaganda der NS-Zeit stellte sich Steven Sloane diese Frage. Er ist Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker, die das „!Sing“-Finale in der Jahrhunderthalle mitgestalten. Seine Antwort ist also eindeutig. Ein nächster „!Sing – Day of Song“ würde 2020 zehnjähriges Bestehen feiern.

Jahrhunderthalle Bochum: „!Sing – Day of Song“-Finale, ab 22.30 Uhr, An der Jahrhunderthalle 1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Halaleluja“ macht als Multikulti-Schwank viel Spaß

Dortmund „Halaleluja – Iren sind menschlich“ ist ein augenzwinkernder Multikulti-Schwank, der in Irland spielt und neben seiner Botschaft viel gute Laune verbreitet.mehr...

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...