Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chor des Papstes offenbart viel Volumen

HERNE Der eine Chor bietet eine Tradition, die so weit zurück reicht wie bei keinem anderen. Die anderen zeigten, dass sie diese Musik heute perfekter singen.

/
Brigitte Lesne gab ein Solokonzert.

Die architektonisch imposante Akademie Mont-Cenis war Veranstaltungsort der "Tage alter Musik". Foto WDR

 

In den Reihen des päpstliches Chors "Capella musicale pontificale Sistina" sangen einst Palestrina und Desprez. Auftritte außerhalb des Vatikans sind eine Rarität. Das Konzert bei den 32. Tagen alter Musik in Herne offenbarte Volumen, aber keine göttliche Klangkultur. Die gab es von Rinaldo Allessandrini und seinem Concerto Italiano sowie von Ton Koopmans Amsterdamer Barockchor samt Orchester.

Ensemble nimmt sich Freiheiten

Bei Rinaldo Alessandrini prägt der Textinhalt auf radikale Art die Musik. Da wird intensiv gefleht, geliebt, gewütet, getanzt und gestritten. Sein Ensemble nimmt sich Freiheiten: In der Lust, chromatische Effekte auszureizen, bei der Phrasierung, die sie manchmal sehr frei handhaben.

Neugier auf mehr

Koopman setzte dagegen auf ein Klangbild, in das alles perfekt integriert wurde. Der immer hell strahlende Chor und die federnden Orchesterklänge machten neugierig auf die Buxtehude-Gesamtausgabe, an der er im Moment arbeitet. Zu den Überraschungen gehörten die leichtfüßigen und doch temperamentvollen spanischen Rhythmen von Accentus Austria unter Thomas Wimmer.

Olga Pitarchs Stimme passte hervorragend zum Ensemble. Brigitte Lesne (Foto) gab in einem Solokonzert den Texten der Troubaritz den verschollenen Klang zurück, und fand eine ruhige, fast melancholische Musik.

Auch die Akademie für alte Musik setzte auf extreme Umsetzung des Inhalts. Quicklebendig und mit exzellenten Holzbläsern. Bei Händels Oratorium "Il trionfo del tempo et del desinganno" stachen gesanglich Christine Wolf und Emiliano Gonzales Toro hervor.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schloss Strünkede

Fassade aus Jute wird kommen

Herne Bei der documenta wurde der Künstler Ibrahim Mahama zum internationalen Star. Für die Ausstellungsreihe „Kunst und Kohle“ verhüllt er jetzt in Herne ein ganzes Schloss – vorab gab es aber rechtliche Hürden und auch Kritik.mehr...

Neu im Kino

Trickfilm über lustiges Steinzeit-Leben

Dortmund Regisseur Nick Park erzählt in „Early Man“ (ab Donnerstag im Kino) mit animierten Knet-Figuren, wie der Urmensch das Fußballspiel erlernte. Origineller als Disney, meint unser Kinokritiker.mehr...

Kulturkanal

Künstler hissen Piratenflaggen

Herne Mit dem Projekt „in flaggranti – Piratenflaggen unserer Zeit“ wollen 25 Kunstschaffende aus dem Ruhrgebiet die moderne Piraterie entlarven. Dabei sehen sie sich selbst als Piraten.mehr...

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Grillo-Theater

„Der Fall der Götter“ als schlichte Nacherzählung des Filmstoffs

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...