Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Claudia und Nadja Beinert: „Revolution im Herzen“

Vor 200 Jahren wurde Karl Marx geboren. Anlass für viele Feiern, Souvenirs und auch ein besonderes Buch, das eine ganz andere Seite des Revolutionärs und Autors des „Kapitals“ zeigt. Nadja und Claudia Beinert, erfolgreiche Autorinnen historischer Bücher, stellen nicht Marx oder seine Frau Jenny von Westphalen in den Mittelpunkt ihres Buches „Revolution im Herzen“. Sondern Lenchen Demuth, Angestellte, Vertraute und schließlich auch heimliche Geliebte von Karl Marx.

Claudia und Nadja Beinert: „Revolution im Herzen“

Die Autorinnen haben ein Händchen dafür, berühmte Männer aus der Sicht von Frauen zu zeigen, die normalerweise eher historisch unbeachtet bleiben. So auch bei ihrem Roman „Die Mutter des Satans“, in dem die Mutter von Martin Luther die Hauptrolle spielt.

Lenchen Demuth ist bislang eher eine Randnotiz, wenn es um Marx geht. Dabei spielte das fünfte von sieben Kindern einer Tagelöhner-Familie eine wichtige Rolle im Leben von Marx und seiner Frau.

Historisch Überliefertes mit Fiktion gemischt

Die Beinert-Zwillinge lassen Lenchen, wie Helena Demuth von Anfang an genannt wird, ihre eigene Geschichte erzählen, mischen dabei gekonnt historisch Überliefertes mit Fiktion.

Alles beginnt in St. Wendel, einem kleinen Ort, in dem Lenchens Familie lebt. Der kranke Vater bringt ihr das Schachspielen bei. Und dann stirbt er plötzlich. Die Familie ist arm, Lenchen beschließt, in die große weite Welt zu ziehen, um sich als Dienstmädchen zu verdingen und Geld an Mutter und Geschwister zu schicken.

Unehelicher Sohn

Da begegnet sie Jenny von Westphalen und dem finsteren Karl Marx, beide auch noch Kinder. Im Hause des Barons von Westphalen wird ein Dienstmädchen gesucht und Jenny schafft es, dass Lenchen die Stelle bekommt. Von da an sind die Schicksale der beiden Mädchen verknüpft.

Lenchen begleitet Jenny, als sie Marx heiratet und ins Exil nach Brüssel muss. In London bekommt Lenchen einen unehelichen Sohn von Marx. Ein sehr lesenswertes Buch mit einer eher ungewöhnlichen Heldin und vielen neuen Erkenntnissen über den Menschen Marx.

Claudia und Nadja Beinert: Revolution im Herzen, 480 S., Knaur, 19,99 Euro, ISBN 978-3-426-65433-0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Halaleluja“ macht als Multikulti-Schwank viel Spaß

Dortmund „Halaleluja – Iren sind menschlich“ ist ein augenzwinkernder Multikulti-Schwank, der in Irland spielt und neben seiner Botschaft viel gute Laune verbreitet.mehr...

Buchkritik

Katharina Herzog: Zwischen Dir und mir das Meer

Dortmund In ihrem ersten Amrum-Roman, „Immer wieder im Sommer“, den Katrin Koppold unter dem Pseudonym Katharina Herzog geschrieben hat, hatte Lena eine Nebenrolle. Nun hat die Münchnerin Lena zur Hauptfigur ihres Amrum-Romans „Zwischen Dir und mir das Meer“ gemacht.mehr...

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...