Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dämonweib verführt Wickinger-Titanen

Hatte Robert Zemeckis in "Der Polarexpress" noch ein Weihnachtsmärchen erzählt, so greift er für "Beowulf" auf angelsächsischen Mythenstoff zurück. Die Technik ist die gleiche: Im Motion-Capture-Verfahren wurden die Gesichter realer Darsteller digital eingelesen und in animierte Kulissen gestellt.

Dämonweib verführt Wickinger-Titanen

John Malkovich leiht dem Unferth im Fantasyfilm „Die Legende von Beowulf“ von Robert Zemeckis sein Gesicht.

Man erkennt John Malkovich, Anthony Hopkins, Angelina Jolie: Nur dass die Gesichter bei aller Perfektion wie aus dem Wachsfigurenkabinett wirken. Mimikträge und seltsam halbtot. Verwunderlich, dass amerikanische Schreiberlinge von revolutionärer Animationstechnik faseln.

Beowulf ist das Alpha-Tier

Inhaltlich macht "Beowulf" eine Rolle rückwärts: Nordische Helden aus dem Bilderbuch der Macho-Martialik. Wie von Arno Breker gemeißelt oder von Richard Corben gezeichnet. Met-saufende, blonde Wikinger-Titanen. Und Beowulf ist das Alpha-Tier.

Am Hof des Dänenkönigs singt man sein Loblied, weil er dem menschenfressenden Monster Grendel den Garaus gemacht hat. - Grendel ist allerdings eine Lachnummer: Sieht aus wie ein halbverwester Gollum aus "Herr der Ringe" und ist in seiner Scheußlichkeit völlig überzeichnet. Optisch passt das Viech nicht in den Look des Films, die silbrige Textur der Haut lässt ihn wie einen Fremdkörper aussehen. Und dann wimmert die Missgeburt zu seiner Mami wie ein Kleinkind.

Unfreiwillig komisch

Die Mami ist der eigentliche Fluch des dänischen Königs. Dämon Weib, in Gestalt von Angelina Jolie! Haust in einer Höhle, trägt Reptilienschwanz, ist aber sehr sexy. Doch wehe: Wer ihr verfällt, zeugt Drachenbrut...

Ei, der Daus! Fantasy-Mumpitz zwischen Schwulst und Erotik, unfreiwillig komisch. Und Krieger-Pathos bis zum Anschlag. Odin, steh uns bei! Ganz nett die Schauwerte: Wenn der Drache die Festung attackiert, Beowulf den Co-Piloten gibt und dem Schuppentier an die Eingeweide geht. - Obwohl: Haben wir bei "Herr der Ringe" alles schon gesehen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...