Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Konzerthaus Dortmund

Das „Ballet Revolución“ aus Kuba ist einfach Spitze

Dortmund Das „Ballet Revolución“ pflegt einen Mix aus Klassik und Popmoderne. Alles, was die 19 Tänzer aus Kuba “ seit Dienstag im Dortmunder Konzerthaus zeigten, atmet Kraft, Anmut, Eleganz.

Das „Ballet Revolución“ aus Kuba ist einfach Spitze

Zu Gast in Dortmund: Tänzer aus Kuba. Foto Persson/BB

Manche kommen vom klassischen Ballett, andere wurden im zeitgenössischen Tanz ausgebildet, an Kubas besten Schulen. So mischen sich bei der Truppe Spitzentanz, Hebefiguren, Spagatsprünge mit Breakdance-Artistik und Choreografien wie im Videoclip. Die Show wird zur offensiven körperlichen Demonstration eines nationalen Stolzes, der sich über Kubas Kultur definiert, in diesem Falle seine vitale Tanzkultur.

Von Weiblichkeit bis Machismo

Deren Facetten (von selbstbewusster Weiblichkeit bis zu gepflegtem Machismo) verschmelzen mit aktueller Popmusik. Wir hören Hits von Justin Timberlake, Usher, Prince, Coldplay, The Police, intoniert von einem Sextett und zwei Sängern, die den Abend mit „Havana“ eröffnen und eine berauschende Version von Adeles „Hello“ nachlegen. Eine Band von Klasse.

Manche Choreografien illustrieren Lieder, aber die Show ist kein Handlungsballett. Nicht auf alles kann man sich einen Reim machen. Es empfiehlt sich, den Kopf abzuschalten und Bilder bewegter Körper zu genießen, die sich zu Ornamenten gruppieren, synchron tanzen oder mit solistischen Kabinettstückchen glänzen.

Medley mit Songs von George Michael

Zu Shakiras „Chantaje“ führt eine Lady eine Riege von Kerlen an. Die gucken trotzig, aber Madame ist die Chefin. Zum George Michael-Medley schreiten die Damen wie Models auf dem Catwalk, die Jungs deuten feixend ein Baseballspiel an.

Beim Flamenco-esken „Concierto de Aranjuez“ umschmeicheln sich zwei Liebespaare auf Stühlen, bevor Synthie-Fanfaren den Club-Sound von David Guetta einläuten. Die Rhythmen fahren Tänzern in die Glieder und dem Publikum in die klatschenden Hände. Zwei Zugaben, viel, viel Applaus.

Noch bis 2.4.2018 im Konzerthaus Dortmund, Karten: Tel. (0231) 22 69 62 00. www.ballet-revolucion.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...

64. Festival in Oberhausen

Kurzfilmtage haben 7300 Filme gesichtet

Oberhausen Aus der öffentlichen Wahrnehmung ist der Kurzfilm weitgehend verschwunden, im Fernsehen behauptet er kleine Inseln bei Kultursendern wie Arte oder 3Sat. Bei Filmemachern ist das kurze Format aber populärer denn je, nimmt man die Zahl von 7300 Einreichungen bei den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. bis 8. Mai) als Maß.mehr...