Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Simone Neumann

Das Geheimnis der Magd

Hameln Anfang des 16. Jahrhunderts - die junge Amme Johanna flieht nach dem Mord an ihrem Herrn, einem gewalttätigen Ritter, in die Stadt an der Weser. Dort bewirbt sie sich als Magd bei der Fernhändlerin Margarethe Gänslein.

Das Geheimnis der Magd

Die Witwe nimmt sie auf und lernt ihre Arbeit zu schätzen. Dabei muss sich die Händlerin mit der Männerwelt auseinander setzen, die ihr einen Vormund oder einen neuen Ehemann vor die Nase setzen will.

Dann holt die Vergangenheit Johanna und auch ihre Arbeitgeberin ein. Ein dunkles Geheimnis des verstorbenen Ehemannes der Händlerin droht ans Licht zu kommen. Und Johanna begegnet einem Mann aus ihrer Vergangenheit, den sie am liebsten nie mehr wieder gesehen hätte.

Simone Neumann schreibt spannend und schildert das Leben in den Jahren, als Luthers Thesen für Aufruhr und Unruhe sorgen, detailgetreu. Ein historischer Roman der besten Kategorie. Eine fesselnde Geschichte mit beeindruckenden Charakteren. Zwei starke Frauen, die jede auf ihre Art mit den Schwierigkeiten des Alltags fertig werden müssen. Lesenswert.

Simone Neumann: Das Geheimnis der Magd, Goldmann, 9,99 Euro, ISBN 978-3-442-47690-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...