Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Serie Gartenkunst - Folge 3

Das fast vergessene grüne Reich des Hauses Dingerkus

ESSEN Fast wäre das Gartenhaus Dingerkus in Essen-Werden vergessen worden. Um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert stand der Garten in voller Blüte, schlief danach ein und verlor den Großteil seiner 4000 Quadratmeter Blumen- und Baumpracht. Bis vor acht Jahren. Seitdem sind es 500 Quadratmeter – mit Hilfe von Goethe.

/
Der Garten steht in voller Blüte und wurde pünktlich zur Wahl Essens als „Grüne Hauptstadt Europas“ herausgeputzt.

Eine Grafik aus dem Jahre 1813 zeigt Essen-Werden. Und auch das Haus Dingerkus (roter Pfeil).

„Der Denker“ steht im Garten des Hauses.

Nachdenklich steht die Holzskulptur an der Spitze der Zierkirsche an der Mauer des Gartens. Die Arme verschränkt, eine Hand am Kinn. Der Blick schweift über das Grün vor dem hellgelben Gartenhaus. Was dem „Denker“ wohl durch den Kopf geht?

„Das ist Johann Everhard Dingerkus, sage ich immer. Er schaut ein bisschen skeptisch, erfreut sich aber am Anblick des Gartens“, sagt Peter Bankmann, Vorsitzender des Freundeskreises Gartenhaus Dingerkus.

Garten ist Herberge für Kunst und Kultur

Nicht nur wegen der Skulptur ist der Garten eine Herberge für Kunst und Kultur. Das Gartenhaus bot schon Musikern und Literaten eine Bühne. Strauchrosen, Pfingstrosen und Hortensien flankieren die große Wiese vor dem „Denker“. Die Weintrauben hängen am Geländer des Wegs vom Garten nach oben zum Eingang.

DORTMUND Seit mehr als 100 Jahren steht der Arbeitergarten am Rande der Zeche Zollern in Dortmund. Dort, wo bis in die 50er-Jahre und bis zur Schließung der Zeche Gemüse, Kräuter und Obst zur Selbstversorgung angebaut und geerntet wurden, steht heute ein Denkmal der Industriekunst – das Besucher authentisch in die Zeit der Gärten zur Zeit des Kohleabbaus zurückversetzt.mehr...

Dort haben sie es sich in der Sonne gemütlich gemacht. Weg, Wiese und „Denker“ erkennen Besucher auf den ersten Blick, nachdem sie die Holztür zum Garten durchschritten haben. Der versteckte Teil des Gartens liegt unten vor den Apfel- und Pflaumenbäumen.

Dort sieht es auf den ersten Blick unordentlich aus – soll es aber auch sein. „Hier hat alles seine Berechtigung, es soll so sein“, sagt Bankmann, „Unkraut gibt es für mich nicht.“ 2010 hatten Bankmann und 14 weitere Gründungsmitglieder die umgefallenen Bäume und den Efeu satt.

Goethes Schriften über Gärten entscheidend

Bankmann und Co. kam die Idee, das Haus mit umliegenden Grün pünktlich zur Kulturhauptstadt Ruhr.2010 in Form zu bringen. Sie gründeten den Freundeskreis, der heute über 90 Mitglieder zählt. Als Sponsoren konnten sie die NRW-Stiftung gewinnen, später auch die Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung.

Der Anfang war schwer, wussten sie doch nur aus 21 Briefen von Johann Everhard Dingerkus, wie der Garten ausgesehen hat. Behilflich waren Bankmann daher die Aufzeichnungen von Johann Wolfgang von Goethe, der im 18. und 19. Jahrhundert mehrere Schriften über die Natur und Gärten verfasste.

ESSEN Eigentlich sollten ab 1975 nur kleine Mustergärten für Kunden des Gartenbauunternehmens Trautmann in Essen entstehen. Es entwickelte sich anders, sodass Hermann Trautmann seitdem einen Landschafts- und Skulpturenpark geschaffen hat. Heute leben in seinem Arboretum auf fünf Hektar Bäume, Pflanzen und über 30 Vogelarten.mehr...

Im April und März 2017 wurde der Garten zum Jahr, in dem Essen „Grüne Hauptstadt Europas“ ist, umgestaltet und kam so zu seiner jetzigen Form – so auch das Gartenhaus. Im oberen Zimmer ist das kulturelle Zentrum des Hauses. Das untere Zimmer, das nur durch eine Außentreppe erreichbar ist, ist die Küche.

Bienen und Schmetterlinge bevölkern Garten

Dort wurde in einer noch heute sichtbaren Nische das Gemüse gelagert. „Die dicken Bohnen sind unser Markenzeichen“, erklärt Peter Bankmann. In einer Reihe mit den Bohnen stehen Kohl, Kartoffeln und Hibiskus. Neben Sauerampfer steht eine Esskastanie, der größte Baum des Gartens.

Nur wenige Meter daneben steht eine blühende Artischocke, oberhalb schwirren Bienen umher. Sie sind die nicht die einzigen Insekten, die sich über die Blumenpracht hermachen – es gibt auch Schmetterlinge, wohin man sieht.

/
Der Garten steht in voller Blüte und wurde pünktlich zur Wahl Essens als „Grüne Hauptstadt Europas“ herausgeputzt.

Eine Grafik aus dem Jahre 1813 zeigt Essen-Werden. Und auch das Haus Dingerkus (roter Pfeil).

„Der Denker“ steht im Garten des Hauses.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...