Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

„Das schlaue Füchslein“ als muntere Familienoper

Hagen Ganze 45 Jahre hat es seit der letzten Inszenierung gedauert. Jetzt ist Leoš Janáceks Oper „Das schlaue Füchslein“ wieder in Hagen zu sehen. Regisseurin Mascha Pörzgen und Ausstatter Christof Cremer geben damit einen gelungenen Einstand.

„Das schlaue Füchslein“ als muntere Familienoper

Füchslein und Förster Foto: Lefebvre

Dass es das Stück so lange nicht auf den Spielplan geschafft hat, ist eigentlich verwunderlich, vereint es doch so viele Qualitäten, auf die es bei einem guten Stadttheater ankommt: Der Stoff eignet sich ohne große Verrenkungen gleichermaßen für ein sehr junges als auch erwachsenes Publikum.

Es ist ein guter Türöffner in die klassische Moderne, der mit folkloristischem Kolorit und lautmalerischer Unmittelbarkeit Brücken baut in eine anspruchsvolle Tonsprache.

Trotz düsterem Schluss absolut jugendfrei

Mit dem Duo Pörzgen/Cremer ist dem neuen Hagener Intendanten Francis Hüsers ein guter Griff gelungen. Die in der aufgeführten deutschen Fassung von Max Brod doch recht deutlichen sexuellen Bezüge der fabelähnlichen Handlung werden von der Regie nicht weggebügelt. Und doch ist dieses Füchslein absolut jugendfrei.

Allein der betont düstere Schluss, bei dem der melancholische Förster allerlei Anstalten macht, per Jagdgewehr freiwillig aus dem Leben zu scheiden, fällt da etwas heraus. Ansonsten hält sich Mascha Pörzgen sehr an Janáceks eigene Einschätzung und inszeniert „ein lustiges Stück mit einem traurigen Ende“.

Dorothea Brandt singt mit mitreißender jugendlicher Frische

Springlebendig turnt unterdessen Dorothea Brandt als Füchslein durch den aus Holzleitern bestehenden Wald und singt auch ihre Partie mit mitreißend jugendlicher Frische.

Termine: 29.3., 8./13./ 18./27.4., 12./16./ 26.5.; Karten: Tel. (02331) 2073218. www.theaterhagen.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Grillo-Theater

„Der Fall der Götter“ als schlichte Nacherzählung des Filmstoffs

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...