Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

9.6. bis 16.9.

Daten und Fakten zur documenta (13)

Die documenta ist die weltweit wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst und findet seit 1972 alle fünf Jahre statt. Davor alle vier Jahre. Dies sind die wichtigsten Daten und Fakten zur dokumenta (13), die am Samstag eröffnet wird.

  • Ort und Zeit: documenta (13), Kassel, Friedrichsplatz 18, Dauer: 100 Tage, vom 9.6. bis 16.9.2012, täglich 10-20 Uhr.
  • Karten: Tageskarte 20 Euro (ermäßigt 14 Euro), 2-Tageskarte 35 Euro, Abendkarte ab 17 Uhr 10 Euro, Familienkarte 50 Euro, Kinder unter zehn Jahren freier Eintritt.
  • Künstler: Mehr als 150 Künstler aus 55 Ländern
  • Künstlerische Leiterin: Carolyn Christov-Bakargiev
  • Orte: Hauptorte sind Fridericianum, documenta-Halle, Neue Galerie, Orangerie und der Karlsaue-Park. Es gibt aber viele weitere Orte wie ein Kino oder ein Hotel und auch Orte außerhalb Kassels.
  • Ausstellungsfläche (inklusive Außenflächen): rund 1,5 Quadratkilometer
  • Besucher: 2007 kamen rund 750 000, die documenta-Chefin wünscht sich eine Million
  • Etat der documenta (13): 24,6 Millionen Euro
  • Medien: Mehr als 2500 akkreditierte Journalisten
  • Publikationen: „Das Buch der Bücher“ mit Abbildungen und Aufsätzen, „Das Logbuch“ über die Entstehung der documenta und „Das Begleitbuch“
  • Anreise per Bahn: Kultur-Ticket Spezial hin und zurück für 39 Euro  www.bahn.de/kultur
  • „Dog-u-menta“: Weil die documenta-Chefin Hundefreundin und Halterin eines Maltesers ist, gibt es Führungen mit drei Hundeführen für Hund und Halter: auf einem Kunstparcours in der Karlsaue .
  • Internet-Auftritt der documenta (recht gewöhnungsbedürftig):  http://d13.documenta.de
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...