Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

„Delikatessen“ mit vielschwarzem Humor inszeniert

BOCHUM Große Geschichten auf kleinem Raum erzählen, das ist die Kunst des Rottstr5-Theaters. Jetzt hat das Schauspielhaus die beiden Leiter des Off-Theaters, Hans Dreher und Oliver Paolo Thomas, in die Bochumer Kammerspiele geholt. Mit "Delikatessen" - nach einem Film von Anders Thomas Jensen - zeigen sie nun eine kleine Geschichte in einem großen Raum.

„Delikatessen“  mit vielschwarzem Humor inszeniert

Florian Lange spielt den Ex-Chef Möbius der beiden Fleischer.

Riesige Spitzbogenfenster, ein gekachelter Kellerraum, ein Hackblock, ein metallener Tisch - das schöne Bühnenbild erinnert an die Ästhetik eines Noir Comics und zeigt: Hier wird es gruselig. Zwei erfolglose Fleischer bekommen eine große Bestellung ihres ehemaligen Chefs Möbus (Florian Lange, Foto), aber es fehlt ihnen das Fleisch. Als der Elektriker versehentlich in der Kühlkammer erfriert, hat Karl eine Geschäftsidee.

Sein "Hühnchen mit Marinade" wird der Renner. Nach und nach verschwinden noch mehr unliebsame Menschen in der Kühlkammer, ein mannsgroßer Fleischwolf kommt zum Einsatz. Jost Grix als Karl hat ein immer wahnsinniger erscheinendes sanftes Lächeln im Gesicht. Kollege Richard (Raiko Küster) wehrt sich nur halbherzig, zumal er in eine zarte Liebesgeschichte verwickelt ist.

Dreher und Thomas haben die Geschichte in die 1920er-Jahre verlegt, erhöhen damit die Absurdität. Es gibt kleine, feine Einfälle (das Schild "Delikatessen" wird zu "Dass ekelt nie") und viel schwarzen Humor. Nebenstränge der Handlung verlangsamen allerdings das Tempo und sorgen auch für ein paar lange der 90 - insgesamt unterhaltsamen - Minuten.

Termine: 8./12./16./29.10. Karten: Tel. (0234) 33 33 55 55.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Theater Oberhausen

Mitleid für die arme Antigone

OBERHAUSEN Babett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.mehr...

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Kölner Sommerfestival

"Shadowland 2" ist eine märchenhafte Reise in die Fantasie

KÖLN Eine faszinierende Reise durch das Reich der Schatten unternimmt die US-Tanzkompanie Pilobolus noch bis zum 6. August in der Kölner Philharmonie: Umjubelte Premiere feierte „Shadowland 2 – Das neue Abenteuer“ am Dienstagabend beim 30. Kölner Sommerfestival.mehr...