Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

Dennis Kellys Stück über Jugendgewalt

BOCHUM Den unbeliebten Mitschüler Adam hat die jugendliche Clique aus Spaß an Gewalt scheinbar zu Tode gequält. Nun geht es nur noch darum, die Sache zu vertuschen, unbeschadet herauszukommen. Autor Dennis Kelly zeigt in seinem Stück "DNA", welche gruppendynamischen Prozesse unter Jugendlichen ablaufen.

Dennis Kellys Stück über Jugendgewalt

<p>Quasselstrippe Leah (Katharina Rehn) und Stratege Phil (Erol Afsin) in Dennis Kellys Jugendstück "DNA". <p></p> Küster</p>

Als jährliche Koproduktion des Schauspielhauses Bochum mit der Folkwang Universität der Künste feierte das Jugendstück für Zuschauer ab zwölf Jahren am Freitag in den Kammerspielen Premiere.

Regisseurin Katja Lauken hat mit den zehn Schauspielschülern aus dem dritten Jahrgang eine dichte Inszenierung mit individuellen Charakteren geschaffen. Da sind die Mitläufer, da sind die Stillen, die um so gewaltsamer zuschlagen, es gibt einen Möchtegern-Anführer ... Im Zentrum der Aufführung aber steht das ungleiche Pärchen Leah und Phil.

Katharina Rehn spielt überzeugend die Quasselstrippe Leah und Erol Afsins Phil lässt ihren Redeschwall cool und stumm, dabei Unmengen an Äpfeln verschlingend, über sich ergehen. Doch der apathisch wirkende Obstkauer ist der strategische Kopf der Gruppe.  

 

Er ergreift die Initiative, entwickelt einen fiesen Plan, der das Verschwinden Adams einem fiktiven Täter anlastet. Deshalb bewundert Leah ihn, dennoch mischen sich in ihr Endlos-Geplapper auch nachdenkliche Töne.

Viel Applaus 

Die Strategie geht nicht auf: Denn verhaftet wird ein Mann als Täter, den es ja eigentlich nicht gibt, und auch Adam taucht verwirrt wieder auf. Die Konflikte in der Gruppe spitzen sich zu. Niemand will Verantwortung übernehmen, der eine bangt um seine Zukunft als Zahnarzt, eine andere genießt ihren Zeugenauftritt im Fernsehen, andere werden verrückt. Nur Leah zieht Konsequenzen, verlässt die Schule. - Viel Applaus für ein tolles Ensemblespiel.

Termine: 28.4., 2./13.5.; Karten: Tel. (0234) 33 33 55 55.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Das Grauen steckt hinter der Familien-Fassade

BOCHUM Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Naumann Erstaunliches über das System Familie zu Tage.mehr...

Ruhrtriennale

In "Cosmopolis" sitzt der Mörder im Sandkasten

BOCHUM Der Begriff Musiktheater ist im 21. Jahrhundert dehnbar. „Cosmopolis“ in der letzten Regie von Johan Simons bei der Ruhrtriennale ist vom Musiktheater meilenweit entfernt. Bestenfalls war das am Freitagabend Schauspiel mit Musik.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Regie setzt in "Maria Stuart" auf Gebrüll und Gerenne

BOCHUM Mit viel Gebrüll und Gerenne – untermalt von einem düsteren Elektro-Klangteppich – hat Heike M. Götze Friedrich Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ auf die Kammerbühne des Bochumer Schauspielhauses gebracht. Die Regisseurin hat nicht nur für eine spannungsarme Inszenierung gesorgt, sodass einige Zuschauerstühle bei der Premiere am Samstag nach der überflüssigen Pause leer blieben, sondern auch die Ausstattung besorgt.mehr...