Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Szilárd Rubin

Der Eisengel

Eine junge Frau hat in den Jahren 1953 und 54 im ungarischen Städtchen Törökszentmiklós fünf Kinder ermordet. Das Foto der Mörderin fasziniert den Schriftsteller Szilárd Rubin zehn Jahre später so sehr, dass er beschließt, dem ungewöhnlichen Fall nachzugehen.

Der Eisengel

Im Stile von Truman Capotes berühmtem Werk "Kaltblütig" ist dabei ein Tatsachenroman entstanden, dem erst ein Erbe des Autors den letzten Schliff verpasst hat. Rubin selbst, geboren 1927, ist 2010 vor der Vollendung gestorben.

Mehrere Jahrzehnte hat er zuvor an dem Fall recherchiert - ein Vorhaben, das sich sowohl im Kommunismus als auch danach als überaus schwierig erwies. Die zuständigen Behörden weigerten sich, Rubin Akteneinsicht zu gewähren. So ist noch immer ungeklärt, welche Rolle die in der Nähe des Tatorts stationierten sowjetischen Soldaten gespielt haben. War die junge Frau - Piroska Jancsó hieß sie - möglicherweise "nur" Gehilfin? Auch Rubin konnte diese Frage letztlich nicht beantworten.

Auf Recherchetour

Die Leser begleiten den Autor auf seiner Tour durch Törökszentmiklós auf der Suche nach Menschen, die möglicherweise Auskunft über den spektakulären Kriminalfall von einst geben können. Er trifft Zeugen, die Mutter der Mörderin, ihre früheren Bekannten sowie die Eltern der Opfer. Auch der ehemaligen Leiterin des Gefängnisses, in dem Piroska Janocsó die letzten Stunden vor ihrer Hinrichtung verbracht hat, stattet Rubin einen Besuch ab. Wie Capote mixt er dabei Tatsachen und Fiktionen.

Der Roman, stellenweise ist er eher ein Sachbuch, krankt naturgemäß etwas daran, dass ihm jede Spannung fehlt, weil schon vorher klar ist, wie er ausgeht.

Schreckliche Details

Dennoch dürften Leser mit einem grundsätzlichen Interesse an alten - vor allem echten - Kriminalfällen dieses Buch interessant finden. Allerdings sollten sie vor gelegentlichen unappetitlichen Details nicht zurückschrecken.

Szilárd Rubin: Der Eisengel, 224 S., Rowohlt, 19,95 Euro, ISBN 978-3-871-34789-4.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...

Judith W. Taschler

David

Für ihren Roman „Die Deutschlehrerin“ hat Judith W. Taschler 2014 den Glauser-Preis bekommen. Jetzt ist ein neues, ganz wunderbares Buch der 47-jährigen Österreicherin erschienen: Im Roman „David“ erzählt sie eine Familiengeschichte über vier Generationen.mehr...

Thomas Reverdy

Es war einmal eine Stadt

Der in Frankreich lebende Autor Thomas Reverdy widmet sich in seinem Werk „Es war einmal eine Stadt“ dem sterbenden Detroit – und verknüpft dabei gleich mehrere Genres miteinander.mehr...

Lindsey Lee Johnson

Der gefährlichste Ort der Welt

Dem Erwachsenwerden widmet Lindsey Lee Johnson ihren Debütroman „Der gefährlichste Ort der Welt“. Mit diesem Ort ist eine Mittelschule in einem kleinen Städtchen in der Nähe von San Francisco gemeint.mehr...

Helga Hammer

Durch alle Zeiten

Diese Geschichte von einer Liebe, die trotz aller Hindernisse weiter lebt, von einer Hoffnung auf ein bisschen Glück, muss man einfach aufschreiben. Helga Hammer hat es getan.mehr...

Sven Stricker

Mensch, Rüdiger!

Zwei Männer in der Blüte ihres Lebens – doch leider welkt genau dieses Leben irgendwie so vor sich hin. Rüdigers Ehe ist alles andere als glücklich, genauso sieht es in seinem Beruf aus: Als Lehrer ist er eine glatte Niete und kreuzunglücklich. Dann erwischt er seine Frau noch mit ihrem Liebhaber im ehelichen Schlafzimmer.mehr...