Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Felix Denk / Sven von Thülen

Der Klang der Familie

Eine stillgelegte Seifenfabrik, ein Umspannwerk, eine ehemalige Panzerkammer oder Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg: Als die Mauer fiel, wurden all diese brachliegenden Flächen und Gebäude zur Heimat für eine Subkultur, die sich schnell zu einem Massenphänomen entwickeln sollte.

Der Klang der Familie

Techno wurde der Soundtrack des Ausnahmezustands nach der Wende - und Berlin stand im Epizentrum des Geschehens. In ihrem Buch "Der Klang der Familie" nehmen sich die Autoren Felix Denk und Sven von Thülen selbst zurück und lassen die Familie von damals in O-Tönen erzählen. Über 150 Interviews haben sie geführt, in denen alle nochmal zu Wort kommen: DJs, Produzenten, Clubmacher, Türsteher, Szenegestalten.

Felix Denk / Sven von Thülen: Der Klang der Familie - Berlin, Techno und die Wende, Suhrkamp, 14,99 Euro, ISBN 978-3-518-46320-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Goldener Bär für rumänischen Film

Berlin Preise zum Weglaufen: Der rumänische Beitrag „Touch Me Not“ gewinnt auf der Berlinale den Goldenen Bären. Ein halbdokumentarischer Film über Intimität und Sexualität, der die Zuschauer in Scharen aus dem Kino trieb. mehr...

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...