Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Der kleine Lord" verzaubert im Weihnachtsmusical

DUISBURG Millionen rührt der kleine Cedric alle Jahre wieder im Fernsehen zu Tränen. Jetzt ist "Der kleine Lord Fauntleroy" ein Musicalstar und hat bei der Premiere des Weihnachtsmusicals von Konstantin Wecker und Regisseur Christian Berg im Theater am Marientor in Duisburg die Herzen der Kinder und Erwachsenen erobert.

von Von Julia Gaß

, 04.12.2008

Die Zugabe, das Weihnachtslied "Kommt lasset uns anbeten, das Kind", hat das Ensemble dem Publikum aus dem Herzen gesungen.

Mit nur 15 Darstellern hat Berg den Roman der Britin Frances Hodgson Burnett auf die Bühne gebracht - etwas rührselig, humorvoll und mit Charme. Die Geschichte aus dem Jahr 1886 hat Berg etwas näher an unsere Zeit gerückt: Auch swingen dürfen die amerikanischen Freunde, und Cedric tanzt mit einem munteren Trüppchen beim Großvater in England ausgelassen Square Dance. Die Freunde, Mr. Hobbs (großartiger Komödiant: James Pyecka) und Schuhputzer Dick (Olaf Paschner) schimpfen auf die Earls - und plötzlich ist Cedric selber einer.Charmanter Cedric ist eine Idealbesetzung

Die Bochumer Musicalsängerin Katrin Löbbert ist eine Idealbesetzung für den kleinen Jungen mit dem großen Herzen. Mit 27 Jahren hat sie sich jungenhaften Charme bewahrt, und ihre hohe Stimme passt hervorragend zu dem Kind. Gegenstück ist der Amerikaner John Wiseman, der angeblich älteste Musicaldarsteller der Welt, als Großvater. Relativ schnell verwandelt er sich vom grantigen in einen gütigen Mann. Wie mit einem Zauberstab lässt Cedric sein eisiges Herz schmelzen. Mit markiger Stimme sang Wisemann die Rolle. Sissy Staudinger ist als Cedrics Mutter etwas sehr Hausmütterchen, imponiert aber mit tiefer Altstimme.Konstantin Wecker hat die Musik komponiert

Konstantin Wecker, der bei der Premiere in der ersten Reihe saß, hat eine Musik geschrieben, die alle Generationen anspricht. Auch sinfonisch klingt die Orchesterbegleitung zum Livegesang aus den Boxen, erinnerte am Ende des zweieinhalbstündigen Stücks auch an Webber. Viele Musiknummern gibt es nicht: Mehr als ein Musical ist "Der kleine Lord" ein Schauspiel mit Musik, in dem die Ensemble-Szenen schön choreografiert sind. "Danke. Und ich hab Dich lieb", singt Cedric am Schluss all seinen Freunden zu. Genau das hat ihm das begeisterte Publikum mit seinem Applaus auch sagen wollen."

Schlagworte: