Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leon Morell

Der sixtinische Himmel

Seine Werke kennt man, doch wer war eigentlich der Mensch Michelangelo? Wenn man dem Autor Leon Morell glauben mag, dann war er ein etwas seltsamer Kauz, hochbegabt und unendlich kreativ, aber gleichzeitig ein ständiger Grübler und Eigenbrötler.

Der sixtinische Himmel

In "Der sixtinische Himmel" spielt Michelangelo nicht die Hauptrolle. Aurelio, ein fiktiver junger Mann aus der Provinz, der dem Künstler als Kind begegnet und der seitdem davon träumte, selbst ein Bildhauer zu werden, ist der Protagonist.Schreckliches Ereignis

Ein schreckliches Ereignis führt dazu, dass Aurelios Traum sich zu erfüllen scheint. Söldner überfallen den elterlichen Hof, schänden und ermorden seine Mutter. Der Junge will dort nicht mehr bleiben, entschließt sich, sein Glück im weit entfernten Rom zu suchen.

Auf seiner Reise dorthin macht er die Bekanntschaft Margheritas einer seltsamen jungen Frau, die ihn sofort in ihren Bann zieht. Sie ist auf der Flucht vor ihrem eifersüchtigen Mann und träumt auch davon, in Rom ihr Glück zu finden - als Kurtisane.Erotischer Zauber

In der ewigen Stadt trennen sich ihre Wege zunächst, doch sie werden sich immer wieder kreuzen. Aurelio kann dem Charme und dem erotischen Zauber der jungen Frau nicht widerstehen.

Gleichzeitig erwählt Michelangelo den jungen Mann zu seinem Gehilfen und zu seinem Modell. Der Adam in der Schöpfungsgeschichte, die der Künstler als Teil des Freskos in der Sixtinischen Kapelle entwirft, trägt Aurelios Züge.Spannende Geschichte

Eifersüchteleien zwischen den Gehilfen und Freunden Michelangelos, der Papst, der seiner geheimnisvollen Kurtisane verfallen ist und das Alltagsleben im Rom zu Zeiten, als der Petersdom neu gebaut wird - all das verwebt Morell zu einer spannenden Geschichte. Bei der jene Papst-Geliebte dem jungen Aurelio den Kopf verdreht.

Ein historischer Roman, dem vielleicht eine etwas straffere Handlung gut getan hätte. Dennoch lesenswert. Eine tolle Idee ist der Einband - aufgeklappt ist das Fresko der Sixtinischen Kapelle zu sehen.

Leon Morell: Der sixtinische Himmel, Scherz, 19,99 Euro, ISBN 978-3-502-10224-3.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...