Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Uraufführung in Essen

"Deutschland von oben" ist eine prächtige Bilder-Sinfonie

ESSEN. Touristik-Experten schnalzen mit der Zunge: Sonnenuntergang im Watt, weiße Gipfel in den Alpen. Atemberaubend schön sieht das Land aus der Vogelperspektive aus, zu erleben im Film „Deutschland von oben“, der am Montag in der Essener „Lichtburg“ Uraufführung hatte und morgen ins Kino kommt.

"Deutschland von oben" ist eine prächtige Bilder-Sinfonie

Deutschland von oben: Nicht weit vom Möhnesee stürzen sich Fallschirmspringer mit »Wingsuit« vom Himmel.

Zwei Stunden dauert die prächtige Bilder-Sinfonie, die die Dortmunder Regisseure Petra Höfer und Freddie Röckenhaus aus über 300 Stunden Rohmaterial komponiert haben. Gedreht wurde meist in der Luft, aus dem Helikopter, vom Rücken eines Adlers oder am Fallschirm.  

Deutschland von oben

In der Lausitz wird Braunkohle gefördert
Die Berge präsentieren sich ganz in weiß, als wären sie mit Puderzucker bestäubt.
Idylle pur bietet der Forggensee im Allgäu.
In Nördlingen sieht man noch gut die alte Stadtmauer.
In den Duisburger Stahlwerken geht es heiß her.
44,7 Kilometer ist die Stör-Wasserstraße lang.
Auch Lübeck sieht man aus der Vogelperspektive.
Auch über die Halligen im nordfriesischen Wattenmeer sind die Filmer geflogen.
Die Köhlbrandbrücke in Hamburg bietet beeindruckende Bilder.
Malerisch: die Schlei in Schleswig-Holstein.
Weite Felder und Landstraßen in Mecklenburg-Vorpommern.
Auf den Oberstdorfer Alpen laufen Gemsen umher.
Wie mit dem Lineal angelegt sind die Baumreihen bei Lenggries.
Über Bad Sassendorf sind Wingsuit-Jumper abgesprungen.
So sehen Weinterassen am Kaiserstuhl von oben aus.
Segelflieger gleiten über der Schwäbischen Alb.
Ein Gipfelkreuz in Oberbayern.
Dank Sonnenuntergang gelang ein spektakuläres Bild der Burg Hohenzollern.
Auch der bayrische Königssee kommt im Film vor.
Ein Autobahnkreuz prägt die Natur.
Einsam steht der Westerhever Leuchtturm.
Diese Aufnahme von Singschwänen gelang bei Linum.
In Dülmen konnten Wildpferde mit der Kamera eingefangen werden.
Dieser Hubschrauber steht vor der Frauenkirche.
Eine Baumschule im tiefsten Winter filmte das Team in Leidorf.
Dieses Fährschiff bahnt sich bei Travemünde seinen Weg durchs Eis.
Jedenfalls kam eine Kamera mit extremer Brennweite zum Einsatz. So erklärt sich, dass die Steinböcke in den Alpen keine Reaktion auf Motorgeräusche zeigen, sondern stoisch im steilen Fels stehen. In den verschneiten Bergen beginnt und endet die Deutschlandreise der Filmemacher.Wechsel der Jahreszeiten Das Land im Wechsel der Jahreszeiten. Jeder Monat hat seinen Reiz. Im Januar liegt alles unter Puderzucker. Eisbrecher halten die Elbe frei, das Gewirr der Schollen malt filigrane Ornamente. Höfer und Röckenhaus (die seit 1994 gemeinsam dokumentarisch arbeiten) träufeln kleine Prisen Wissen ein: "Die Container an Bord des Frachters ergäben einen Zug von 40 Kilometern Länge", ist Benjamin Völz zu hören, der im Kino auch Keanu Reeves synchronisiert.Ameisengroße Borussia-Kicker Weiter geht der Flug zum Bodensee, wo Archäologen nach steinzeitlichen Spuren suchen. Neuschwanstein glitzert, in Frankfurt recken sich Bankentürme in den Himmel. In Dortmund grüßt der U-Turm mit Winkelmanns Bildern, auf dem Rasen laufen ameisengroß die Kicker der Borussia. Weiter, weiter: Morgensonne hinter Burg Hohenzollern, malerisch. Im März brechen Wildgänse an der Ems nach Sibirien auf. Die Kamera fliegt auf Augenhöhe. Ein wenig "Expedition ins Tierreich" ist auch dabei: 200 Seeadler nisten in Mecklenburg, 4500 Storchenpaare brüten bei uns!Glänzend bedientes Auge Immer sind die Panorama-Aufnahmen faszinierend, ob nun vom Elbsandsteingebirge oder von den Kühltürmen des Atomkraftwerks , die aus den Wolken ragen. Kein schöner Land: Ein Film, der ganz von der Schaulust lebt und das Auge glänzend bedient. Die Musik von Boris Salchow, in der "Lichtburg" von den Essener Philharmonikern unter Helmut Imig eingespielt, setzt auf Pomp und Überwältigung, könnte aber bisweilen weniger blumig schmachten, ohne an Wirkung zu verlieren. - Großer Applaus für diesen Heimatfilm der besonderen Art.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...