Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unsere Tipps

Die 10 kulturellen Höhepunkte im Monat Dezember

Dortmund Welche Ausstellung muss man gesehen haben? Welches Konzert oder Theaterstück darf man auf keinen Fall verpassen? Unsere Kulturredaktion liefert Tipps für den Dezember.

Die 10 kulturellen Höhepunkte im Monat Dezember

„Russische Kunst heute“ heißt die Ausstellung im Osthaus-Museum. Foto Osthaus-Museum

Egal ob man Lust auf kunstvollen Christbaumschmuck aus Thüringen hat, oder sich eher für die Arbeiten der 102 Jahre alten Künstlerin Carmen Herrera interessiert oder sich doch lieber vom Feuerwerk der Trommler von Yamato anstecken lassen will: Im Dezember gibt es reichlich Gelegenheit, sich mit attraktiven kulturellen Veranstaltungen zu vergnügen. Das zeigt unsere Bilderstrecke.

Zehn Höhepunkte der Kultur im Dezember.

Das Feuerwerk zünden die Trommler von Yamato im Konzerthaus Dortmund schon am 28. Dezember.  Bis einschließlich Silvester steht das klanggewaltige Spektakel auf dem Spielplan. Karten: Tel. (0231) 22 69 62 00.
Das macht Lust auf Weihnachten: Kunstvollen Christbaumschmuck aus Thüringen präsentiert das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern am Dortmunder Grubenweg vom 4. Dezember bis 14. Januar. Geöffnet  ist Di-So 10-18 Uhr. Achtung:  Von Heiligabend bis einschließlich Neujahr bleibt das Haus geschlossen.
Vor Weihnachten trumpft das Konzerthaus Dortmund noch einmal mit großen Orchestern auf. Am 17. Dezember, 16 Uhr, führt Yannick Nézet-Séguin sein Rotterdam Philharmonic nach Dortmund und am 20. Dezember, 20 Uhr, kommt Sir Simon Rattle mit seinem neuen Orchester, dem London Symphony. Auf dem Programm stehen Werke von Wagner, Strauss und Bernstein. Karten: Tel. (0231) 22 69 62 00.
Was lange währt, wird hoffentlich gut: Das Dortmunder Schauspiel öffnet nach einem aufwändigen   Umbau wieder seine Türen. Zum Auftakt gibt es ab 15. Dezember (18 Uhr)  die Schau „Bigger than Life“ mit Theaterfotos. Dann folgen vier Premieren, darunter  „Biedermann und die Brandstifter/Fahrenheit 451“ am 16. Dezember (19.30 Uhr). Karten unter Tel. (0231) 502 72 22.
Die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera  ist 102 Jahre alt. Da wird es Zeit, dass ihr die Kunstsammlung NRW eine Retrospektive widmet. Zu sehen sind  vom 2. Dezember bis 8. April unter dem Titel „Lines of Sight“ (Sichtlinien)  Werke aus 70 Arbeitsjahren wie „Saturday“ von 1978. (Di-Fr 10-18, Sa/So 11-18/geschlossen 24./25./31.12.).
Ein Weihnachtsoratorium muss sein in der Adventszeit: Marc Minkowski dirigiert  am Nikolaustag, 20 Uhr,  die Kantaten 1, 2, 4 und 6 im Konzerthaus Dortmund. Karten: Tel. (0231) 22 69 62 00. In der Philharmonie Essen erklingen die Kantaten 1-3 am 26. Dezember ab 18 Uhr zum Mitsingen und ab 14 Uhr für Kinder. Es dirigiert Wolfgang Kläsener. Karten: Tel. (0201) 812 22 00.
Die Zusammenarbeit der Bochumer Symphoniker mit der Classic Night Band ist mittlerweile ein echter Klassiker. Am 17. Dezember stehen ab 15.30 Uhr im Musikforum Bochum  Weihnachtslieder aus  Rock- und Pop,  im besinnlich-stimmungsvollen Sound von Band, Chor und Orchester auf dem Programm. Es dirigiert John Lidfors. Karten: Tel. (0234)  910 86 66.
Moderne Kunst, die am Puls der Zeit ist, würdigt der Kunstpreis „Junger Westen“. In diesem Jahr hat ihn der Bildhauer Max Leiß gewonnen. Die Werke des Siegers und  anderer Bewerber präsentiert die Kunsthalle Recklinghausen vom 3. Dezember bis 4. Februar (Di-So und Feiertage 11-18 Uhr, Heiligabend und Silvester 11-14 Uhr).
Rossinis Oper „Der Barbier von Sevilla“ ist ein Komödienspaß, der auch konzertant gute Laune macht. Jérémie Rhorer dirigiert die Aufführung am 19. Dezember ab 19 Uhr im Konzerthaus Dortmund. Karten: Tel. (0231) 22 69 62 00.
Russische Kunst  - da fürchtet man Bauern-Bilder aus der Kolchose. Das Osthaus-Museum zeigt aber  vom 16. Dezember bis 25. Februar keinen Sowjetkitsch. Die Schau „Russische Kunst heute“ entspringt nämlich der Sammlung des Dissidenten Joseph Kiblitsky und zeigt so ironische Werke wie Igor Baskakovs „Sex and the City“ (Di-So 11-18 Uhr, geschlossen 24./25./31.12. und 1.1.).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...