Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Die Box" von Günter Grass ist da

DORTMUND Mit dem ersten Teil seiner Biografie ("Beim Häuten der Zwiebel") hat Günter Grass mit dem Geständnis, Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein, überrascht und einen Skandal ausgelöst. Der zweite Teil ("Die Box") erscheint heute und überrascht auch: durch eine ungewöhnliche Erzählperspektive.

Der fast 81-Jährige lässt seine acht Kinder (mit leicht abgewandelten Namen) von ihrem Dichtervater, der kein "Spielvater" war, neun Dunkelkammergeschichten erzählen. Erinnerungsstütze der Schnappschüsse aus dem Familienleben ist die "Box I", eine Kastenkamera der befreundeten Fotografin Maria Rama. Wie beim Durchblättern eines Fotoalbums sprudeln Erinnerungen von Ende der 1950er Jahre, von der "Blechtrommel", bei der das Zwiebelbuch endete, bis zum Tod der Fotografin 1997, kurz nach Erscheinen von "Ein weites Feld" und vor dem Nobelpreis 1999.Schnappschüsse, auch zu sehr ins Schöne verklärt

Grass übersetzt die Erinnerungen in eine fabelhafte Prosa, zieht die Leser schon mit dem ersten Satz ("Es war einmal ein Vater, der rief, weil er alt geworden, seine Söhne und Töchter zusammen...") in eine märchenhafte Erzählwelt. Mit Mariechen, der Fotografin, und der Box als Zauber- und Wünschdirwasbox. Biografie sollte man das Buch nicht nennen. Dazu sind die Schnappschüsse auch zu sehr ins Schöne verklärt.

Über Grass und seine Werke erfährt man nur beiläufig etwas, wenn vom Hunde-, Schnecken-, und Rattenbuch die Rede ist. "Wer sucht, findet mich in kurzen und langen Sätzen versteckt", merkt er an. Die Erzählweise schafft Distanz zwischen dem Autor und seinem Leben, die besonders diskret ist, wenn die Kinder von ihren Müttern und gescheiterten Beziehungen zum Vater sprechen.

Hang zum Fabel-Haften

Grass ist sich, seinem Hang zum Fabel-Haften, der Vorliebe, sich von Dingen und Tieren inspirieren zu lassen, und dem "Schreiben gegen das Vergessen" treu geblieben. Luft für einen dritten Teil der Lebenserinnerungen hat er sich mit dem Schlusssatz gelassen: "Weil noch was in ihm tickt, das abgearbeitet werden muss, solange er noch da ist."

Illustriert ist das Buch mit Zeichnungen von Grass - in Vorzugsausgaben, die zwischen 260 und 2600 Euro kosten, auch mit limitierten Drucken.

Günter Grass: Die Box. Dunkelkammergeschichten; Steidl Verlag, 215 Seiten, 18 Euro, ISBN 978 3865 2177 14.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...