Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Die Box" von Günter Grass ist da

DORTMUND Mit dem ersten Teil seiner Biografie ("Beim Häuten der Zwiebel") hat Günter Grass mit dem Geständnis, Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein, überrascht und einen Skandal ausgelöst. Der zweite Teil ("Die Box") erscheint heute und überrascht auch: durch eine ungewöhnliche Erzählperspektive.

von Von Julia Gaß

, 28.08.2008

Der fast 81-Jährige lässt seine acht Kinder (mit leicht abgewandelten Namen) von ihrem Dichtervater, der kein "Spielvater" war, neun Dunkelkammergeschichten erzählen. Erinnerungsstütze der Schnappschüsse aus dem Familienleben ist die "Box I", eine Kastenkamera der befreundeten Fotografin Maria Rama. Wie beim Durchblättern eines Fotoalbums sprudeln Erinnerungen von Ende der 1950er Jahre, von der "Blechtrommel", bei der das Zwiebelbuch endete, bis zum Tod der Fotografin 1997, kurz nach Erscheinen von "Ein weites Feld" und vor dem Nobelpreis 1999.Schnappschüsse, auch zu sehr ins Schöne verklärt

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden